Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Beizen müssen wieder schliessen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Gestern hat der Freiburger Staatsrat neue Corona-Massnahmen vorgelegt: Bars, Cafés, Restaurants, Freizeit- und Unterhaltungszentren wie Casinos und Bowlingbahnen müssen vom 26. Dezember um 23 Uhr bis zum 22. Januar wieder schliessen, wie Staatsrätin Anne-Claude Demierre (SP) an einer Medienkonferenz in Granges-Paccot ausführte.

Zur Bekämpfung der Pandemie habe der Staatsrat beschlossen, auf gewisse nach Bundesrecht zulässige Ausnahmemöglichkeiten zu verzichten: «Obwohl die Bedingungen für Ausnahmen in den kommenden Tagen im Kanton noch erfüllt sind, sind die Fallzahlen weiterhin hoch und die Spitäler nach wie vor stark belastet.» Um das Freiburger Gesundheitssystem zu schonen, stelle sich der Kanton Freiburg mit wenigen Ausnahmen unter das Regime des Bundes.

Drei Gründe

Vor einer Woche sah es noch anders aus: Der Staatsrat erlaubte die Öffnung von Betrieben im Freizeitbereich im Rahmen seines Spielraums für Kantone mit positiver Corona-Entwicklung. Dass er nun umschwenkt, habe drei Gründe: «Zum einen bereitet uns das neue mutierte Virus Sorge», erklärte Staatsrat Olivier Curty. Zudem sei es notwendig, die Ansteckungsrate weiter zu senken, betonte er.

Als dritten Grund gab Olivier Curty die Koordination mit den Westschweizer Kantonen an. Auch in den Kantonen Waadt, Neuenburg und Wallis bleiben die Restaurants ab dem 26. Dezember geschlossen. Da sich die Kantone Bern, Jura und Genf in diesem Bereich bereits unter das Regime des Bundes gestellt hätten, hätten die Regierungen dieser vier Kantone entschieden, auf Ausnahmemöglichkeiten für Gastronomiebetriebe zu verzichten, heisst es in einer gemeinsamen Mitteilung. Der Kanton Freiburg gehe aber trotzdem noch relativ weit im Vergleich mit anderen, sagte Curty: «Wir schöpfen die Möglichkeiten aus.» Damit spricht Curty unter anderem die Fitnesscenter an (siehe Kasten).

Zusätzliche Hilfe

Der Staatsrat sei sich der Härte der Massnahmen bewusst, sagte Olivier Curty. Er wolle deshalb sofort zusätzliche Soforthilfe aktivieren für Betriebe: Die Unterstützungsmassnahmen für Miet-, Pacht- und Hypothekarzinsen würden verlängert. Zweitens werde die Hilfe für Restaurants, Bars und Diskotheken in eine Sofortmassnahme umgewandelt. Diese Massnahme sieht vor, dass der Kanton rückwirkend auf den 1. November neun Prozent des Umsatzrückgangs übernimmt. Anträge nimmt der Kanton ab dem 4. Januar entgegen.

Massnahmen

Die aktuellen Regeln in der Übersicht

Ab dem 26. Dezember um 23 Uhr gelten im Kanton folgende Massnahmen:

– Bars, Cafés, Restaurants, Freizeit- und Unterhaltungszentren wie Casinos und Bowlingbahnen sind zu. Offen bleiben dürfen Kantinen von Schulen oder Betrieben.

– Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe schliessen um 19 Uhr.

– Gemäss Bundesgesetz bleiben öffentlich zugängliche Einrichtungen wie Theater, Kinos und Schwimmbäder geschlossen. Thermalbäder und Wellnessanlagen sind nur für Hotelgäste geöffnet.

– Gemäss Bundesrecht müssen zivile Trauungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden.

Seinen Handlungsspielraum nutzt der Staatsrat in den folgenden Bereichen aus:

– Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe, die an Sonntagen normalerweise geöffnet sind, dürfen offen bleiben, auch an Feiertagen.

– Die Skilifte dürfen öffnen; sie haben dafür die kantonale Bewilligung erhalten. Restaurants neben den Pisten sind geschlossen. Sie dürfen aber Take-away-Verkauf anbieten.

– Bibliotheken für Studierende sowie Museen bleiben geöffnet.

– Sportzentren einschliesslich Fitnesszentren bleiben geöffnet. In diesem Punkt unterscheidet sich Freiburg von den Kantonen Wallis und Neuenburg: Dort sind die Fitnesszentren geschlossen, wie Staatsrätin Anne-Claude Demierre gestern an der Medienkonferenz ausführte.

Diese neuen Regeln gelten mindestens bis am 22. Januar. Der Reproduktionswert (R-Wert) liegt laut Staatsrat aktuell bei 0,96. Ein R-Wert von 1 bedeutet, dass eine mit dem Virus angesteckte Person im Schnitt eine andere Person ansteckt. Ausnahmeregeln sind möglich, wenn der R-Wert eines Kantons über eine Woche nicht mehr als drei Tage hintereinander über 1 liegt.

emu

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema