Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Bibel entdecken im Nomadenzelt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In der Pfarrschür in Gurmels können sich seit letzter Woche Besucher in biblische Zeiten zurückversetzen lassen und unbekannte Seiten der Bibel entdecken. «Wir wollten es ermöglichen, die Bibel mit allen Sinnen wahrzunehmen», erklärt Pfarrer Juriens, Organisator der Ausstellung. So kann man zum Beispiel verschiedene Düfte wie Weihrauch oder Nardenöl, die in der Bibel erwähnt werden, erkunden oder erfahren, wie sich Dinkel anfühlt und wie eine Kornmühle funktioniert. An Modellen kann man sehen, wie die Menschen zu dieser Zeit lebten oder welche Tiere als koscher galten.

Viele Schulklassen aus der Umgebung haben die Ausstellung bereits besucht oder werden nächste Woche noch Gelegenheit dazu haben. Zudem gibt es am Abend Vorträge über verwandte Themen. All das benötigte viele freiwillige Helfer, zum Beispiel die Katechetinnen, die die Führungen leiten, oder jemanden, der die Apéros vorbereitet. «Es haben sich viele engagiert», erzählt Juriens. «Allein um das Nomadenzelt aufzustellen, waren sechs Personen nötig.»

Spielerisch lernen

Alle Ausstellungsplakate sind in zwei Ebenen geteilt, oben finden sich interessante Fakten für Erwachsene, unten hat es Spiele und Quizfragen für Kinder. Pfarrer Juriens erklärt: «Die Kinder bekommen ein kleines Büchlein, in dem sie Aufgaben lösen und Stempel sammeln können.» Auch gibt es besondere Anlässe, wie etwa die Erzählstunde mit Bibelgeschichten gestern Nachmittag, die in einem Nomadenzelt auf dem Dachboden der Pfarrschür stattfand. «Wir sind immer erstaunt, wie interessiert die Kinder sein können», meint der Pfarrer. Dazu trage auch bei, dass die Ausstellung sehr interaktiv sei: In einem weiteren Raum gibt es ein Quiz am Computer, Puzzles und Spiele.

Die Idee zu der Ausstellung entstand, als die Kirche ihre jährliche Thematik für die Fastenzeit wählte. «Dieses Jahr wollte ich den Leuten zeigen, wie die Bibel heute verstanden wird», meint der Pfarrer. «Die Ausstellung dient der Veranschaulichung der Predigten, welche sich auch um das Thema Bibel drehen.» Die Ausstellungsgegenstände und Infotafeln gehören der katholischen Kirche Zürich und waren vor 13 Jahren im Rahmen einer kleineren Ausstellung bereits in Gurmels.

«Wir sind immer erstaunt, wie interessiert Kinder sein können.»

Jean-Marie Juriens

Pfarrer in Gurmels

Programm

Bibelstudium mit Brot und Wein

Die Bibelausstellung in der Pfarrschür in Gurmels dauert bis zum 19. März. Sie wird gemeinsam von der katholischen Pfarrei Gurmels und der reformierten Kirchgemeinde Cordast organisiert. Die Ausstellung ist zu unterschiedlichen Zeiten offen. Das Rahmenprogramm: Morgen Dienstag gibt es ein Gespräch mit Thomas Staubli, Mitbegründer des Bibel- und Orient-Museums der Universität Freiburg. Am Mittwoch, 15. März, spricht der im Seebezirk ansässige Sozialunternehmer Beat Fasnacht zum Thema «Bibel, Brot und Bordeaux». Im lockeren Rahmen bei Brot und Wein kommen die Teilnehmenden ins Gespräch. Am Samstag nächster Woche wird ein «Fiire mit de Chliine» durchgeführt, bevor die Organisatoren am Sonntag zum Abschiedsapéro einladen.

fca

www.pfarrei-gurmels.ch

Mehr zum Thema