Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Billettsteuer bleibt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit 26 zu 11 Stimmen lehnte der Generalrat Murten eine Motion der SP zur Abschaffung der Billettsteuer ab. Thomas Bula (FDP) zeigte sich erstaunt, dass eine solche Forderung ausgerechnet von Seite der Sozialdemokraten kommt. Schliesslich sei es die Berner SP gewesen, die vor einiger Zeit in ihrem Kanton gegen die Abschaffung der Billettsteuer gewesen sei.Gemeinderat Andreas Aebersold gab zu bedenken, dass der Gemeinde durch die Abschaffung 30 000 bis 50 000 Franken jährlich entgehen würden. Die Steuer stelle für die örtlichen Vereine auch keine finanzielle Belastung dar. «Die Vereine erhalten im Gegenzug von der Gemeinde ein Vielfaches an Unterstützung zurück», sagte er.Flavio Bortoluzzi (SVP) empfahl ebenfalls, die Motion abzulehnen. «Der Zirkus Knie zum Beispiel würde dieses Geschenk wohl kaum mit der Senkung seiner Eintrittspreise honorieren», meinte er.SP-Sprecher Marino Palli bezeichnete die Billettsteuer als Relikt aus dem 19. Jahrhundert. «Ist Murten wirklich so arm?», fragte er. Er schlug vor, dass die Gemeinde die Einkommenseinbusse auf andere Art wettmachen soll – beispielsweise mit höheren Mietpreisen für öffentliche Plätze wie die Pantschau. hi

Autor:

Mehr zum Thema