Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Bulls drücken – und Saastal skort

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wer sie vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein» lautet eine alte Sportweisheit. Genau so ging es den Düdingen Bulls am Samstagabend in Saas Grund. Die Sensler hatten zwar mehr vom Spiel, kassierten aber die Tore. «Wir haben die Gegentore sicherlich aus dummen Situationen heraus erhalten», sagt Bulls-Captain Michel Zwahlen. So fiel das 1:0 der Gastgeber nach einer Druckphase der Düdinger, beim 2:0 brachten die Gäste die Scheibe nicht aus dem eigenen Drittel hinaus. «Saastal hat die Tore in den richtigen Momenten erzielt.» Einmal im Rückstand machten die Sensler noch mehr Druck, wurden dann aber jäh von Strafen ausgebremst: Pfiffe des Unparteiischen, die bei Zwahlen einen faden Beigeschmack hinterlassen. «In dieser Form habe ich so etwas noch nicht erlebt. Die Walliser haben hart gespielt mit Checks von hinten und Stockschlägen – es wurde aber nichts gepfiffen. Als wir dann reagierten, wurden wir bestraft.» Dass dies nicht die Ausrede des Verlierers ist, unterstreicht der Fakt, dass auch sein Captain-Kollege von Saastal nach Spielende dem Schiedsrichter den Handschlag verweigerte. «Schon während dem Spiel gingen wir zu ihm hin und sagten, dass er mit seiner fehlenden Linie die Gesundheit der Spieler gefährde», hält Michel Zwahlen fest.

Der Bulls-Captain ist aber auch selbstkritisch. «Unser Powerplay war sicher ungenügend. Und wir haben es der Torhüterin von Saastal, die sehr gut gehalten hat, zu einfach gemacht. Wir haben sie quasi warm geschossen.» Nicht zum Vorteil der Düdinger sei zudem gewesen, dass in Saas Grund auf einer offenen Eisbahn gespielt werde. «Es war gut minus zwölf Grad und das Eis brüchig. Wir als technische Mannschaft konnten so unser Spiel nicht aufziehen. Es dauerte zu lange, bis uns die Umstellung gelang.»

Telegramm

Saastal – Düdingen Bulls 5:2 (2:0, 2:0, 1:2)

Saas Grund. 320 Zuschauer. SR: Paroz. Tore: 6. F. Anthamatten (Zurbriggen, Si. Anthamatten) 1:0. 15. Sartore (R. Anthamatten) 2:0. 23. Summermatter (Zurbriggen) 3:0. 30. Bursey (F. Anthamatten, S. Anthamatten/Ausschlüsse Bertschy, Hayoz) 4:0. 53. Sassi (Ayer) 4:1. 59. Catillaz (Fontana, Sassi) 4:2. 60. Summermatter (Del Pedro, Gnädiger/Ausschluss Catillaz) 5:2. Strafen: 10-mal 2 Min. gegen Saastal, 11-mal 2 Min. plus einmal 10 Min. (Bertschy) gegen die Bulls.

EHC Saastal: So. Anthamatten; M. Bur­gener, Summermatter, Si. Anthamatten, Bursey, Ch. Burgener, R. Anthamatten, Ducoli; Gnädiger, J. Anthamatten, Bracher, Le. Del Pedro, Zeiter, Lu. Del Pedro, Zurbriggen, F. Anthamatten, Capella, Sartore, Lorenz.

Düdingen Bulls: Aeby (33. Guggisberg); Zwahlen, Bertschy, Progin, L. Hayoz, Overney, Blanchard, Thom; Fontana, Baeriswyl, Dousse, Sassi, Catillaz, K. Roggo, Spicher, Braaker, Pedrizat, Ayer, Nussbaumer.

Bemerkungen: Bulls ohne D. Roggo, Braichet, M. Hayoz und Sturny (alle verletzt).

Mehr zum Thema