Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Bulls lassen Bülach verzweifeln

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nachdem die Bulls am letzten Mittwoch zu Hause dem Tabellenführer Martigny die erst zweite Saisonniederlage beigefügt hatten, doppelten die Düdinger am Samstag mit dem 2:0-Sieg in Bülach gleich nach. Die Zürcher hatten zuvor fünf Partien in Serie gewinnen können, gegen die einmal mehr arg dezimierten Sensler fanden sie dann allerdings kein Mittel. «Ich habe mir den Match nochmals in der Aufzeichnung angeschaut. Wir haben extrem diszipliniert gespielt mit dem Fokus auf unserer Defensive. Und wir hatten einen starken Torhüter», liess Bulls-Trainer Thomas Zwahlen den feinen Auswärtssieg gestern Revue passieren. Seine Mannschaft habe so gut wie nichts zugelassen, und Bülach habe einfach keine Lösung gefunden, um die Verteidigung der Gäste zu knacken. «Wir haben clever gespielt – und das über die ganzen 60 Minuten.»

Hayoz mit Konter erfolgreich

Das ist umso bemerkenswerter, als die Düdingen Bulls auch am Samstag mit nur drei Linien spielen konnten. «Wenn du nur drei Linien zur Verfügung hast, ist kein Forechecking mit Vollgas möglich», so Zwahlen. Stattdessen lauerten die Sensler auf Konter. Getreu dieser Taktik fiel das wegweisende 1:0 der Bulls bei Spielmitte. Ein Pass der Bülacher wurde in der neutralen Zone abgefangen, und Verteidiger Ludovic Hayoz – für seinen Offensivdrang bekannt – schloss erfolgreich in die hohe Ecke ab, nachdem der Zürcher Goalie mit einem Pass auf die beiden mitgelaufenen Bulls-Stürmer gerechnet hatte. Für Hayoz war es bereits der 14 Skorerpunkt der Saison. «Dieser Gegentreffer hat Bülach geschockt. Danach hatten sie extrem Mühe.» Mehr als ein Pfostenschuss im Powerplay rund fünf Minute vor Ende sprang für die Gastgeber nicht mehr heraus. Die Düdinger Defensive stand, auch dank Loic Vouardoux. Der Back von Sierre, der am Samstag sein zweites Spiel für die Bulls bestritt, ist eine echte Verstärkung. Der Treffer von Yannick Stettler ins leere Gehäuse eine Sekunde vor der Schlusssirene war nur noch Zugabe.

«Kennen Krisenmanagement»

Damit feierten die Bulls den dritten Sieg in Serie und liegen in der Tabelle neu auf Rang 4, ein Szenario, das so nach dem verpatzten Saisonstart nicht unbedingt hatte erwartet werden können. «Im Gegensatz zu anderen sind wir diese Situation gewohnt. Wir haben schon immer mit Problemen gekämpft und kennen das Krisenmanagement», erklärt Trainer Zwahlen. Obwohl sofort Kritik aufkomme, lasse man sich bei den Bulls nicht aus der Ruhe bringen. «Darum hinterfragen wir unser System nicht. Und jetzt läuft es eben, das gibt einen Schub und uns die Möglichkeit, an Dingen wie den Special Teams zu arbeiten.»

Zwahlen ist jedoch auch bewusst, dass die Mannschaft in einigen Spielen wieder dort stehen könnte, wo sie nach Saisonbeginn stand. «Wichtig ist deshalb, dass wir an uns glauben.» Dank diesem Glauben verkraften die Düdingen Bulls immer wieder Rückschläge, so wie am Samstag, als Stürmer Jonas Braichet bei seinem Comeback bereits wieder verletzt vom Eis gehen musste. Trotzdem ist Zwahlen guter Hoffnung, am Samstag insbesondere dank Elite-Junioren von Gottéron und Lausanne wieder vier Linien nach Seewen mitnehmen zu können.

Telegramm

Bülach – Düdingen Bulls 0:2 (0:0, 0:1, 0:1)

Sportzentrum Hirslen. 222 Zuschauer. SR: Graber (Dufner, Humair). Tore: 30. Hayoz (Chassot, Leva) 0:1. 60. (59:59) Stettler (Baeriswyl, Knutti) 0:2 (ins leere Tor). Strafen: 4-mal 2 Min. gegen Bülach, 3-mal 2 Min. gegen die Bulls.

EHC Bülach: Locher; Waller, Thomat; M. Alena, Molina; Steinauer, Bucher; Andersen, Ottiger, Barts; Hartmann, Figi, Ganz; Halberstadt, Steiner, Kägi; Jonski, N. Alena.

HC Düdingen Bulls: Guggisberg; Bruni, Zwahlen; Hayoz, Bulliard; Vouardoux, Thom; Stettler, Baeriswyl, Knutti; Maillard, Bussard, Braichet; Chassot, Leva, Jörg, Kreuter.

Bemerkungen: Bulls ohne Fontana, Shala, Tschanz und Riedi (alle verletzt).

Swiss Regio League: Seewen – Thun 3:0. Dübendorf – Huttwil 4:3. Wiki-Münsingen – Chur 5:2. Bülach – Düdingen 0:2. Arosa – HCV Martigny 6:7 n. V. Rangliste: 1. HCV Martigny 14/33 (71:41). 2. Dübendorf 14/30 (44:26). 3. Bülach 14/26 (48:41). 4. Düdingen 14/23 (35:42). 5. Basel 12/21 (34:27). 6. Arosa 14/21 (51:49). 7. Wiki-Münsingen 14/18 (54:61). 8. Lyss 13/17 (38:52). 9. Chur 14/17 (37:49). 10. Thun 14/15 (41:46). 11. Seewen 14/13 (30:42). 12. Huttwil 13/12 (40:47).

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema