Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Bulls mit Manko im Abschluss

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Eishockey 1. Liga – 1:4-Niederlage bei Star Lausanne

Autor: Von FRANK STETTLER

In der NHL spricht man von einem so genannten Road-Trip, wenn ein Team eine ganze Reihe von Auswärtspartien in Serie zu absolvieren hat. Ähnlich fühlen sich momentan auch die Düdinger, welche in der Hinrunde sieben Auswärts- und nur vier Heimspiele zu absolvieren haben. «Das Ganze ist irgendwie etwas unglücklich», erklärt Trainer Peter Weibel. «Wir wussten zwar, was auf uns zukommt. Auch in den Auswärtspartien versuchen wir, unser Maximum zu geben, aber zuhause spielen wir halt doch noch etwas anders. Dies soll keine Ausrede sein, ist aber eine Tatsache.»

Mehr für das Spiel getan

Um es gleich auf den Punkt zu bringen: Das klare 4:1 widerspiegelt den Spielverlauf in Lausanne nicht wirklich. «Meine Mannschaft hat mehr für das Spiel gemacht. Im Abschluss agierten wir allerdings unglücklich, dies war unser grosses Manko», so Peter Weibel. Ganz anders die Waadtländer, die aus ihren wenigen Chancen nach Einzelfehlern in der Düdinger Hintermannschaft das Optimum herausholten. «Unser Gegner war heute cleverer. Aus ihren wenigen Möglichkeiten haben sie mehr gemacht.»4:0 führte Star Lausanne nach zwei Dritteln. Der Bulls-Trainer versuchte mit einem Torhüterwechsel und Änderungen in der Linienzusammensetzung neue Impulse zu setzen. So entschieden die Bulls immerhin das Schlussdrittel noch zu ihren Gunsten. Peter Weibel: «Es war kein schlechtes Spiel von uns. Wir waren diszipliniert, holten uns keine dummen Strafen. Wo wir sonst abgeklärt sind, fehlte uns heute der letzte Zwick im Abschluss. Zudem hat Star Lausanne sein Tor jeweils clever abgeschirmt.»Der «erste Pass» aus dem eigenen Drittel kam diesmal gut, weniger gefallen hat Weibel, dass seine Mannschaft nach dem 0:3 die Köpfe hängen liess. «Zuletzt hatten wir jeweils im Dezember, Januar unser Leistungstief. Jetzt kam es halt früher. Aber ich bin trotzdem zuversichtlich.» Noch ist der Road-Trip nicht zu Ende. Es folgt der Auswärtsmatch in Tramelan.

Star Lausanne – Düdingen 4:1 (1:0, 3:0, 0:1)

Lausanne Odyssee; 117 Zuschauer; SR: Linder (Chopard/Rohrer). Tore: 15. Zorzenon (de la Praz, Milliet) 1:0; 27. Kohli (M. Duc, Villard) 2:0; 29. Stastny (Moret) 3:0; 37. Stastny (S. Duc/Ausschluss Brügger) 4:0; 56. Fasel (Brechbühl, S. Celio) 4:1. Strafen: Star-Lausanne 5-mal 2 Min., Bulls 7-mal 2 Min.Star Lausanne: Romerio; S. Duc, Dind, Rey, Schneider, De la Praz, Echenard, Muller; Lechaire, Gigon, M. Duc, Stastny, Villard, Zorzenon, Milliet, Moret, Kohli, Brossard, Gonin.Düdingen Bulls: Buchs (34. Werner); Jamusci, Rigolet; Volery, Mottet; Dorthe, Bührer; Erni; Brechbühl, Rezek, Fasel; Schafer, D. Celio, Brügger, Thalmann, Fontana, Bürgy; Thalmann, S. Celio.

Mehr zum Thema