Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Bulls stellen dem Leader ein Bein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nach der doch eher enttäuschenden Darbietung im wichtigen Spiel am Samstag gegen Basel kam die Leistungssteigerung gegen den Leader doch eher überraschend. So gingen die Sensler von der ersten Sekunde an engagiert in die Zweikämpfe, gruben immer wieder auch Pucks an der Bande aus. Und vor allem: Sie schossen aus allen Lagen aufs Tor. Just das brachte denn auch schon bald den erwünschten Erfolg. Bereits nach nur vier Minuten zog Lars Blanchard von der blauen Linie aus ab, und der Puck flog – noch unhaltbar abgelenkt – ins hohe Eck. Die Düdinger setzten gleich nach, und nur drei Minuten später profitierte Got­té­ron-Junior Gill Ducret vom Umfaller des hintersten Brandis-Verteidigers und versenkte alleine auf Torhüter Witschi losziehend den Puck. Brandis-Trainer Andreas Beutler sah sich gezwungen, bereits da sein Timeout zu nehmen, um seine Mannen wachzurütteln. Allerdings nur mit mässigem Erfolg, denn die Sensler nutzten gleich die erste Überzahlsituation, um mit drei Längen in Front zu gehen (13.). In der Schlussminute hätte Verteidiger Ludovic Hayoz um ein Haar das ideale Startdrittel noch um ein weiteres Tor erhöht, doch sein Knaller landete in der Schlussminute am Pfosten.

Wer eine heftige Reaktion der Gäste im Mitteldrittel erwartet hatte, sah sich schnell eines Besseren belehrt. Über weite Strecken verlief das Spiel ausgeglichen. Den einzigen Treffer im zweiten Drittel erzielten jedoch die Gastgeber durch Sandro Abplanalp, der mit einem Buebetrickli gegen den eingewechselten Hüter Gasser erfolgreich war. Und wenn es denn doch einmal gefährlich wurde vor dem Düdinger Tor, war da noch Hüter Fabian Zaugg. Szenenapplaus verdiente sich der Schlussmann insbesondere in der 31. Minute, als er gleich zweimal rettete.

Wer noch ersthafte Zweifel hatte, ob die Düdinger ihre Leistung auch im letzten Abschnitt durchziehen könnten, brauchte nicht lange zu werweissen: Bereits nach 12 Sekunden gelang Rückkehrer Philippe Fontana mit dem 5:0 die endgültige Siegsicherung. Zwar kamen die Berner nur wenig später durch einen abgelenkten Hüpfer noch zum Ehrentreffer. Mehr liessen die Düdinger nicht mehr zu. Damit feierten sie erstmals zu Hause die vollen drei Punkte.

«Ich hatte eine Reaktion von meinem Team erwartet», meinte Trainer Thomas Zwahlen nach dem Spiel, «vielleicht aber nicht gerade gegen Brandis. Der Leader war wohl etwas überrascht, dass wir gleich das Spieldiktat übernahmen. Sie kamen so nie ins Spiel.» Aber für ihn ist klar, dass nun am Samstag gegen Wiki-Münsingen diese Leistung bestätigt werden muss: «Natürlich schläft man mit einem Sieg immer besser. Aber dieser Erfolg zählt nur etwas, wenn wir am Samstag unsere Fortschritte gleich bestätigen können.»

Telegramm

Düdingen – Brandis 5:1 (3:0, 1:0, 1:1)

Eisbahn Sense-See. 357 Zuschauer. SR: Truffer (Jean-Mairet, Locorotondo). Tore: 5. Blanchard (Fleuty, Sassi) 1:0; 8. Ducret (Hayoz, Knutti) 2:0; 13. Fleuty (Langel, Sassi; Ausschluss Oberli) 3:0; 29. Abplanalp (Fontana, Dousse) 4:0; 41. (40:12) Fontana (Dousse) 5:0; 43. M. Gasser ((Nägeli) 5:1. Strafen: 4-mal 2 Minuten gegen die Bulls; 6-mal 2 Minuten gegen Brandis.

HC Düdingen Bulls: Zaugg; Spicher, Zwahlen; Hayoz, D. Roggo; Bertschy, Blanchard; Abplanalp, Fontana, Dousse; Fleuty, Sassi, Langel; Braichet, Krebs, Kessler; Ducret, Predrizat, Knutti.

EHC Brandis: Witschi (21. L. Gasser); Scheidegger, M. Gasser; Liechti, Oberli; Schaad, Mosimann; Messerli, Lüthi, Nägeli; P. Meyer, Blaser, Hain; Gurtner, Schütz, Schlapbach; M. Meyer, Holzer, Steiner.

Bemerkungen: Düdingen ohne K. Roggo (Beruf), Bussard und Chassot (beide Militär). 20. Pfostenschuss Hayoz.

Swiss Regio League. Rangliste: 1. Brandis 9/19. 2. Sion 8/17. 3. Dübendorf 8/15. – Ferner: 8. Bulls 8/10. – 12 kl.

Mehr zum Thema