Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Clownin mit der Sensler «Schnùra»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Clownin mit der Sensler «Schnùra»

Die Freiburger Komödiantin Eveline Dietrich tritt am Mittwoch in Düdingen auf

Die Sensler Schauspielerin Eveline Dietrich war in jüngster Zeit vor allem im Raum Bern unterwegs. Dem Senslerdeutschen aber ist sie treu geblieben und hat es sogar zu ihrem Markenzeichen gemacht. Am Mittwoch kehrt sie mit dem Wahriete Viertuos in den Sensebezirk zurück.

Von CAROLE SCHNEUWLY

Der Auftritt des Kabarett-Ensembles Wahriete Viertuos im Düdinger Bad Bonn ist für beide Seiten ein eher ungewöhnliches Experiment. Das Bad Bonn ist in erster Linie als Konzertlokal bekannt; das Wahriete Viertuos spielt normalerweise auf Theaterbühnen. «Dieser Auftritt wird anders sein als alle anderen», sagt Eveline Dietrich, der Sensler Teil der vierköpfigen Theatergruppe, vor ihrem Heimspiel. Vor vielen bekannten Leuten zu spielen – auch das werde für sie eine neue Erfahrung sein. Nervös sei sie schon, aber sie freue sich auch auf die Darbietung vor heimischem Publikum.

Das Bad Bonn sei ihr spontan in den Sinn gekommen, als sich die Gruppe einen allfälligen Auftritt im Freiburgerland überlegte. «Das ist so ein spezieller Ort, und die Verantwortlichen hatten sowieso vor, mal etwas anderes auszuprobieren.» Besonders glücklich ist Dietrich über die unkomplizierte Zusammenarbeit: «Die haben einfach Ja gesagt, ohne uns je zuvor gesehen zu haben … »

«Viele positive Reaktionen»

Was aber ist es denn nun, das die Zuschauer am kommenden Mittwoch im Bad Bonn erwartet? Das zu beschreiben, fällt selbst Eveline Dietrich nicht ganz leicht. Eine Art Varieté sei es, eine eigenwillige Mischung aus den Programmen zweier befreundeter Bühnenpärchen. «Zeltsam», so lautet der Titel der Darbietung, der auf jenen Zeltplatz verweist, auf dem sich zwei Pärchen, fiktive diesmal, kennen lernen: ein Künstler-Paar und ein Normalo-Paar, Ersteres von Letzterem schwer bewundert. In diese Rahmengeschichte haben die vier Künstlerinnen und Künstler ein abendfüllendes Programm verpackt, zusammengesetzt aus Nummern, mit denen sie einzeln schon früher aufgetreten sind.

Die Idee für die Zusammenarbeit sei im Frühling 2003 entstanden, erzählt Eveline Dietrich, und seit Herbst sei man intensiv an der Arbeit. In Erlach, Biel und Münchenbuchsee ist das Wahriete Viertuos bereits aufgetreten, und laut Dietrich ist das Programm bestens angekommen: «Die Leute hatten Freude, und es gab viele positive Reaktionen.»

Ihre eigene Figur, die Clownin Pancetta mit der senslerdeutschen «Schnùra», gibt es schon seit einigen Jahren. Zusammen mit Bühnenpartner Robert Stofer tritt Eveline Dietrich regelmässig als «Jobert und Pancetta» auf. Pancetta müsse einfach senslerdeutsch sprechen, das gehöre zu der Figur und komme in der Regel auch gut an. Je nachdem, wo man auftrete, würden halt einzelne Ausdrücke nicht verstanden, aber das sei ja gerade das Lustige.
Auch hierin wird der Auftritt im Bad Bonn eine neue Erfahrung sein für Pancetta alias Eveline: Für einmal dürfte eine Mehrheit der Zuschauer sehr genau verstehen, was sie so alles zu sagen hat.

Wahriete Viertuos mit «Zeltsam – Heavy Mental»: Mi., 18. Februar, 20.30 Uhr im Bad Bonn, Düdingen. Infos und weitere Tourdaten unter www.tonisproductions.com.

Vom Kindergarten zum Kabarett

Eveline Dietrich (Jahrgang 1970) wuchs in Alterswil auf und lebt heute in Freiburg. Sie ist ausgebildete Kindergärtnerin und kam eher zufällig zur Schauspielerei: durch einen Clownkurs, auf den sie über ein Zeitungsinserat gestossen ist. Seither habe diese Leidenschaft sie nicht mehr losgelassen. Heute arbeitet sie hauptberuflich als Schauspielerin. Durststrecken überbrückt sie mit Stellvertretungen, kleineren Projekten und allerlei Hilfsarbeiten. Auch das kann durchaus lohnend sein: «Wenn ich zum Beispiel eine Wohnung streiche, kommen mir viele Ideen, die ich für die Bühne brauchen kann», so die Komödiantin. cs

Meistgelesen

Mehr zum Thema