Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Concordia hat in Russland begeistert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Haus der Musik in Moskau zu spielen, vor fast ausverkauften Rängen, und am Ende von 500 begeisterten Russen mit Standing Ovations gefeiert zu werden: Das ist auch für die erfolgsverwöhnte Concordia nicht selbstverständlich. Am Dienstagabend ist das offizielle Blasorchester der Stadt Freiburg von einer einwöchigen Konzertreise aus Russland zurückgekehrt. Im Haus der Musik hatten die 54  mitgereisten Freiburger Musikerinnen und Musiker zusammen mit den Suworow-Kadetten gespielt, einem russischen Orchester, mit dem die Concordia seit einigen Jahren freundschaftliche Beziehungen unterhält. «Das Konzert war einer der Höhepunkte der Reise», sagte Concordia-Präsident Damiano Lepori gegenüber den FN, «ein grossartiger Moment.»

In bester Erinnerung würden ihm auch die beiden Konzerte in St. Petersburg bleiben, in den Sommergärten und im Hof der Capella, so Lepori weiter. Bei Letzterem spielte die Concordia zusammen mit einem professionellen russischen Militärorchester. «Die Musiker verstanden sich hervorragend, nicht nur während des Konzerts, sondern auch danach.» Spontan sei sogar die Idee entstanden, das russische Orchester einmal nach Freiburg einzuladen, so wie die Suworow-Kadetten, die schon drei Mal hier waren und sicher wieder kommen werden.

Nur der Regen war nicht geplant

«Ich bin sehr glücklich und zufrieden mit der ganzen Reise», sagte Damiano Lepori. Alles habe wie geplant geklappt. Die grösste Schwierigkeit war der Regen, der das Freilicht-Konzert der Concordia zur Einweihung der neuen Schweizer Botschaft in Moskau zu vereiteln drohte. Doch schliesslich habe das Orchester Schutz unter einem Vordach gefunden, und Botschafter Yves Rossier persönlich habe einen Regenschirm für Dirigent Jean-Claude Kolly organisiert, erzählt Lepori.

Die Reise sei nicht nur musikalisch erfolgreich gewesen, betont der Präsident, sondern habe auch menschlich viel gebracht. «Das Orchester ist noch näher zusammengerückt, und die Musikerinnen und Musiker haben sich von einer anderen Seite kennengelernt als sonst während der Proben. Das ist für alle motivierend und wird sie noch mehr über sich hinauswachsen lassen.»

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema