Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die CVP denkt über einen Rekurs gegen das Wahlresultat vom Sonntag nach

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Sonntagabend hatte die Staatskanzlei die definitiven Zahlen des zweiten Wahlgangs für den Ständerat bekannt gegeben. Gestern ­korrigierte sie das Resultat. 69  Stimmen seien nicht in die Zählung eingeflossen. Am Endresultat ändere sich aber nichts: Christian Levrat (SP) und Johanna Gapany (FDP) seien gewählt; Beat Vonlan­then (CVP) nicht. Nach der Korrektur beträgt der Abstand zwischen Gapany und Vonlanthen nur noch 138 Stimmen. Die Staatskanzlei versicherte, dass nun alles richtig sei. Eine Nachzählung lehnten die Oberamtmänner der Bezirke Sense, Saane und See ab. Angesichts des äusserst engen Resultats und der IT-Panne überlegt sich die CVP bis Donnerstag, ob sie das Resultat akzeptiert oder dagegen rekurriert.

im/emu

Berichte Seiten 2, 3 und 5

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema