Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die CVP Düdingen will ihre Sitze halten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: karin aebischer

Düdingen Seit 19 Jahren ist die Düdinger Gemeindepräsidentin Hildegard Hodel-Bruhin in der Gemeindebehörde aktiv. Während den vergangenen zwei Amtsperioden leitete sie die Geschicke des Gremiums. Für die neue Legislatur stellt sich Hildegard Hodel-Bruhin nun nicht mehr zur Wahl. Ein Entscheid, der für sie aufgrund ihrer Amtszeit schon lange klar gewesen sei, sagt Hildegard Hodel. Sie wolle jungen Leuten Platz machen.

Benno Aebischer verzichtet

Welche Personen die CVP Düdingen ins Rennen um die Gemeinderatssitze schickt, hat die Ortspartei am Montagabend beschlossen. Unter den sieben nominierten Bürgerinnen und Bürgern sind auch Gemeinderat Kuno Philipona und Gemeinderätin Marianne Dietrich-Wenger. Für Kuno Philipona (Ressort Raum- und Verkehrsplanung) wäre es die dritte Amtsperiode, Marianne Dietrich (Ressort Kultur, Freizeit und Sport) ist 2009 für den zurückgetretenen Rudolf Zurkinden nachgerückt. Nebst Hildegard Hodel tritt auch CVP-Gemeinderat Benno Aebischer nicht mehr zur Wahl an. Er gehört dem Rat seit 2001 an.

Neu zur Wahl stellen sich Grossrat Markus Bapst (dipl. Biologe), Finanzkommissions-Präsident Bruno Schwaller (Landwirt), Eliane Jeckelmann (dipl. Pflegefachfrau), Elmar Hayoz (Landwirt) sowie Markus Baeriswyl (dipl. Architekt HTL).

Achte Nomination möglich

«Wir halten es uns offen, eventuell noch einen achten Kandidaten nachzunominieren», sagt Laurent Baeriswyl, Präsident der CVP Düdingen. Die Anzahl von aktuell vier Gemeinderatssitzen will die Ortspartei versuchen zu halten. «Wir sind uns bewusst, dass dies schwierig sein wird», sagt Laurent Baeriswyl. Bei den letzten Wahlen habe es für den vierten Sitz nur knapp gereicht.

Viele Absagen

Sehr glücklich sei er darüber, dass seine Partei zu diesem Zeitpunkt bereits sieben Kandidatinnen und Kandidaten präsentieren könne. «Die Suche nach geeigneten Kandidaten war sehr schwierig. Wir haben viele Absagen erhalten», so Laurent Baeriswyl. Viele hätten aus beruflichen Gründen zu wenig Zeit für dieses Amt. Auch der Aspekt, sich als Gemeinderat der Kritik aussetzen zu müssen, habe bei vielen den Ausschlag dafür gegeben, nicht zu kandidieren.

Präsidium je nach Wahlresultat

Ob die CVP in Düdingen wieder das Gemeindepräsidium stellen wird, würden die Wahlresultate zeigen. «Wenn wir als Sieger aus den Wahlen hervorgehen, ist das Gemeindepräsidium das Ziel», sagt Laurent Baeriswyl.

Mehr zum Thema