Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Davidkirche hat einen neuen Pfarrer

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 In einem feierlichen Installationsgottesdienst unter der Leitung von Pfarrer Andreas Schmutz wurde Jürg-Sven Scheidegger gestern als neuer Gemeindepfarrer eingesetzt. In der Reformierten Kirchgemeinde von Wünnewil-Flamatt und Überstorf, in wel- cher der aus Thun stammende Scheidegger zukünftig predigen wird, ist der 50-jährige Familienvater von drei Kindern seit 2012 aktiv. Im vergangenen Dezember wurde er einstimmig ins Pfarramt gewählt.

Will authentisch sein

«Am meisten freue ich mich auf den Kontakt mit den Leuten und die Gottesdienste», blickt Scheidegger auf die anstehenden Aufgaben. Neben den Gottesdiensten wird der Pfarrer auch für die Seelsorge und den Religionsunterricht in der Kirchgemeinde verantwortlich sein. «Es wartet ausserdem viel Büroarbeit auf mich», sagt Scheidegger; was dem ehemaligen Kaufmann aber keine Probleme bereiten sollte. Seine Aufgaben möchte er immer authentisch angehen und sich dabei nicht verstellen: «Ein Pfarrer sollte keine Rollen spielen müssen, sondern sich selbst bleiben.»

Am neuen Arbeitsort, der Flamatter Davidkirche, fühlt sich Scheidegger wohl: «Es ist eine tolle Kirche; warm und mit einer guten Akustik.» Für die Zukunft der Kirchgemeinde, in der er die «angenehme ökumenische Zusammenarbeit» besonders zu schätzen wisse, wünscht sich Scheidegger, dass die Leute das Engagement der Kirche mehr zu schätzen wissen: «Auch wenn viele Arbeiten im Hintergrund und unbemerkt verrichtet werden; die Kirche macht sehr viel Gutes für die Gesellschaft.» mz

Mehr zum Thema