Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Drei Seen Schifffahrtsgesellschaft steht vor dem Aus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wegen der Covid-Pandemie und ausstehender Zahlungen steuert die Drei Seen Schifffahrtsgesellschaft auf einen Konkurs zu. Dennoch sollen die Schiffe Romandie I und Romandie II auch in Zukunft in der Region unterwegs sein.

Der Drei Seen Schifffahrtsgesellschaft AG mit Sitz in Sugiez droht der Konkurs. Im aktuellen Amtsblatt wurde ein Schuldenruf veröffentlicht. Gläubiger sollen ihre Forderungen oder Ansprüche bis am 27. Dezember beim kantonalen Konkursamt in Freiburg melden.

Umsätze weggebrochen

Es gebe zwei Gründe für die schwierige Lage des seit 2011 im Handelsregister eingetragenen Charterunternehmens, sagt Verwaltungsratspräsident Hans Hofstetter auf Anfrage.

Wir haben Altlasten aus der Covid-Zeit. Und wir warten auf ausstehende Zahlungen an die Schifffahrtsgesellschaft.

Mit der Pandemie seien der Drei Seen Schifffahrtsgesellschaft alle Umsätze weggebrochen. «Die Fixkosten waren allerdings geblieben», so Hans Hofstetter. Zwar seien die Umsätze später wieder gestiegen, jedoch hätten sie nicht mehr das Niveau von vor der Pandemie erreicht.

Um den Konkurs abzuwenden, gebe es noch eine Chance: «Wenn das Konkursamt die ausstehenden Beträge, die der Drei Seen Schifffahrtsgesellschaft zustehen, eintreiben kann, könnte der Konkurs aufgehoben werden.» Bis das aber klar sei, würden noch mehrere Monate vergehen. In dieser Zeit sei die Drei Seen Schifffahrtsgesellschaft nicht aktiv.

Schiffe waren gemietet

Vom möglichen Aus betroffen seien zwei festangestellte Mitarbeitende und sechs Freelancer. Die Schiffe Romandie I und Romandie II seien nicht Teil der Konkursmasse, so der Verwaltungsratspräsident.

Die Schifffahrtsgesellschaft hatte einen Dauermietvertrag mit den Besitzern der beiden Schiffe und war nicht die Eigentümerin.

Die Romandie I und Romandie II, zugelassen für den Transport von 300 beziehungsweise 60 Personen, sind im Besitz der MS ROM I AG und MS ROM II AG. Hofstetter gehört ebenfalls dem Verwaltungsrat dieser beiden Gesellschaften an. Diese sind seit 2012 im Handelsregister eingetragen. Die Aufteilung in eine Gesellschaft für den Betrieb und zwei Gesellschaften für den Besitz der Schiffe sei vor den aktuellen Schwierigkeiten erfolgt. «Die MS ROM I AG und MS ROM II AG werden die beiden Schiffe weiterhin betreiben», kündigt Hans Hofstetter an.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen

Mehr zum Thema