Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Dreierfusion ist geglückt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Acht Stimmen haben den Ausschlag gegeben: 196 Galmizerinnen und Galmizer habe sich für eine Fusion mit Murten und Gempenach ausgesprochen, 188 dagegen. Hätten die Galmizer Nein gesagt, wäre die Dreierfusion nicht zustande gekommen. Nun fusionieren die drei Gemeinden Anfang 2022. Murten wächst damit um über 1000 Einwohnerinnen und Einwohner auf knapp 9300 an. Das neue Murtner Gemeindegebiet umfasst künftig 3540 Hektaren. Das sind über 1066 Hektaren mehr als heute.

Die Stimmbeteiligung war in allen drei Gemeinden aussergewöhnlich hoch: Die Abstimmung lockte in Murten 54 Prozent, in Galmiz 68 Prozent und in Gempenach sogar 74 Prozent der Wahlberechtigten an die Urne. Das ist für den Stadtammann von Murten, Christian Brechbühl, ein gutes Zeichen: Es zeige, dass sich die Bevölkerung mit dem Thema befasst habe. Dass der Entscheid in Galmiz mit 51 Prozent Ja-Anteil so knapp ausfiel, ist aber ein Wermutstropfen. Sowohl die Galmizer Gegner wie auch die Befürworter der Fusion bedauern, dass der Entscheid nicht deutlicher ausgefallen und die Gemeinde nun gespalten sei. Für die Befürworter ist nun wichtig, dass die Galmizer einen Dorfverein gründen und so wieder zusammenfinden.

emu

Bericht Seite 3

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema