Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Düdex scheint krisenresistent zu sein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin Aebischer

«Die Gewerbetreibenden haben Unglaubliches geleistet», so Benno Oberson rückblickend auf fünf Tage Düdex. Er ziehe eine hervorragende Bilanz der Ausstellung. «Die Gewerbler haben die Basis genutzt, die das OK gelegt hatte. Sie sind mit der gleichen Motivation und dem gleichen Ehrgeiz an die Sache herangegangen. Das ist eine Genugtuung für das OK sowie eine Motivation für ein nächstes Mal», sagte der OK-Präsident am Sonntag kurz vor dem offiziellen Ende der Düdex 09.

Ins Gespräch kommen

Dass man mit 23 331 Besuchern 3000 weniger aufweisen kann als im 2003, ist für Benno Oberson nicht weiter tragisch. «Eine hohe Besucherzahl war nie oberstes Ziel», hält er klar fest. Viel wichtiger sei es, dass die Aussteller auch Zeit für persönliche Gespräche fänden.

Die hohen Temperaturen der letzten Tage bezeichnet er als «nicht optimal» für eine Gewerbeausstellung. Doch selbst am Sonntag um 14 Uhr hätten Aussteller wie Besucher im mittlerweile stark aufgeheizten Messezelt ein Lächeln im Gesicht gehabt. «Die Stimmung war einfach super», freut sich Oberson.

Die Verpflegungsstände im Aussenbereich konnten stark vom schönen Wetter profitieren – Mineral und Bier waren heiss begehrt. Trotz starker Sonneneinstrahlung mussten die Samariter nicht mehr als Blasenpflaster oder Kopfwehtabletten herausgeben.

Kaufwillige Besucher

Doch auch diejenigen Aussteller mit klar gesetzten Zielen im Verkaufsbereich würden auf erfolgreiche Tage zurückblicken. «Wir haben erwartet, dass es schwieriger wird. Doch die Leute waren offen, die Verkaufsgespräche bis zum Schluss zu führen», so Oberson. Die Unternehmer bestätigen dies. «Ich bin sehr zufrieden. Sei es in Bezug auf die Kundenkontakte oder im Hinblick auf die abgewickelten Verkaufsgeschäfte», sagt Richard Mauron von «Mauron Wohnen».

Auch Michael Aebischer von «Velo Michael» freut sich, dass er vielen Stammkunden wieder einmal die Hand schütteln konnte. Hugo Lehmann von der «Decora-Möbel AG» ist aufgefallen, wie gelöst und interessiert die Besucherinnen und Besucher waren. Er habe auch den Schwatz mit den Stand-Nachbarn sehr geschätzt.

«Im Alltag bleibt wenig Zeit für zwischenmenschliche Kontakte», meint Benno Oberson und freut sich deshalb ob dem grossen Zusammenhalt, den die Gewerbetreibenden Düdingens während der Düdex an den Tag gelegt hätten.

Die Krise fernhalten

Auf dem 6000 m2 grossen Gelände habe man versucht, ein angenehmes und sympathisches Ambiente zu schaffen. «Damit man gar nicht erst an die Krise denkt.» Dies scheint den Organisatoren gelungen zu sein. Mit dem Programm auf der «Scene» wurde gemäss Oberson ebenfalls der Nerv des Publikums getroffen. An fünf Veranstaltungen sei das Zelt bis auf den letzten Platz besetzt gewesen.

Wann die nächste Düdex genau sein wird und ob Benno Oberson dann zum dritten Mal als OK-Präsident walten wird, konnte er gestern noch nicht sagen. «Die Motivation nach der diesjährigen Düdex wäre auf jeden Fall da», so sein Kommentar.

Mehr zum Thema