Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Düdingen Bulls mit Geduld zum Sieg

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum zweiten Mal innerhalb der letzten zwei Wochen trafen die Düdingen Bulls gestern Abend auf den HC Star Forward. Im Spielmodus der neu geschaffenen Swiss Regio League tragen die Teams gegen einige Gegner zwei Spiele und gegen die anderen deren vier aus. Weil die Bulls in der Qualifikation viermal gegen die Waadtländer antreten müssen, bekamen sie gestern ungewöhnlich früh die Chance zur Revanche für die 3:4-Niederlage beim Saisonauftakt.

Im zweiten Anlauf machten es die Düdinger besser und setzten sich verdientermassen mit 4:3 nach Penaltyschiessen durch.

Zwei schnelle Gegentore

Anfangs hatte es allerdings so gar nicht nach einem Erfolg der Bulls ausgesehen. Nach 139 Sekunden lagen sie bereits mit zwei Toren im Hintertreffen. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison hatte die erste Linie der Bulls zu wenig defensiv gearbeitet, und prompt bekamen sie die doppelte Quittung dafür. Immerhin konnte Andri Kessler wenig später (4.) mit dem Anschlusstreffer den Fehlstart zumindest etwas korrigieren.

Die Düdinger nahmen danach das Spiel in die Hand und zogen im zweiten Drittel dank zwei Powerplaytoren von Sandro Abplanalp (25.) und Jan Krebs (29.) mit 3:2 davon. Hätten die Sensler ihre Chancen resoluter genutzt, hätten sie durchaus höher in Führung liegen können. So aber begann die Partie nach dem 3:3-Ausgleichstreffer von Eliott Meyrat nach 33 Minuten quasi wieder bei null.

Im letzten Drittel versuchten die Einheimischen mit raschen Wechseln das Tempo hochzuhalten. Im Gegensatz zu den Bulls, die mit vier Linien durchspielen konnten, waren die Waadtländer nur mit vierzehn Spielern angereist und mussten deutlich längere Shifts absolvieren. Doch so richtig vermochten die Bulls ihre zahlmässige Überlegenheit nicht auszuspielen. Das lag vor allem daran, dass man einige Strafen kassierte und dem Gegner dadurch immer wieder die Gelegenheit zum Durchatmen bot. Ansonsten zeigten die Einheimischen ein gefälliges Drittel, einzig die Tore wollten ihnen nicht gelingen.

So kam es nach der torlosen Verlängerung, in der Düdingens Goalie Fabian Zaugg einige starke Paraden zeigte und seinen Patzer beim ersten Gegentor mehr als wettmachte, zum Penaltyschiessen. In diesem trafen einzig Yann Langel und Maic Spicher.

Telegramm

Düdingen – Star Forward 4:3 n. P. (1:2, 2:1, 0:0)

Eisbahn SenseSee. – 226 Zuschauer. – SR: Gäumann (Wittwer/Schlegel). Tore: 1. (0:25) Riedi 0:1. 3. (2:19) Di Lullo (Meyrat) 0:2. 4. (3:38) Kessler (Krebs) 1:2. 25. Abplanalp (Sassi; Ausschluss Derder) 2:2. 29. Krebs (Langel, Zwahlen; Ausschluss Riedi) 3:2. 33. Meyrat (Riedi, Lahache; Ausschluss Dousse) 3:3. Strafen: 10-mal 2 Minuten gegen Düdingen, 8-mal 2 Minuten plus 1-mal 10 Minuten (Stemer) gegen Star Forward.

HC Düdingen: Zaugg; Bertschy, Blanchard, Hayoz, D. Roggo, Spicher, Thom, Zwahlen; Abplanalp, Braichet, Dousse, Fleuty, Kessler, Knutti, Krebs, Langel, Nussbaumer, Perdrizat, K. Roggo, Sassi.

Star Forward Lausanne Morges: Fragnoli; Diem, G. Leva, Matewa, Meyrat, Stemmer; Brot, Derder, Di Lullo, Gachet, Lahache, M. Leva, Millet, Mora, Riedi.

Swiss Regio League: Basel – Dübendorf 2:1 (0:0, 0:1, 2:0). Rangliste: 1. Sion-Nendaz 4/12. 2. Brandis 4/12. 3. Star Forward 5/8. 4. Dübendorf 5/7. 5. Seewen 3/6. 6. Thun 4/5. 7. Basel 5/5. 8. Wiki-Münsingen 4/4. 9. Düdingen 4/4. 10. Bülach 3/3. 11. Uni NE 3/3. 12. Chur 4/3.

Mehr zum Thema