Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die EDU sagt zweimal Nein und einmal Ja

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

In einer Mitteilung gibt die Freiburger EDU ihre Parolen für die Abstimmungen vom 12. Februar bekannt. Sie spricht sich gegen die erleichterte Einbürgerung von Ausländern der dritten Generation aus. Diese könnten sich bereits erleichtert einbürgern lassen, schreibt die Kantonalpartei. Die EDU ist auch gegen den Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF). Dieser würde laut EDU die Bundeskasse zu stark belasten und den Strassenbau zu stark fördern. Hingegen ist die EDU für die Unternehmenssteuerreform III, da damit die Standortattraktivität der Schweiz für Unternehmen erhöht werde.

mir

Mehr zum Thema