Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Eishalle hat ein neues Herz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 1. September hat die Regional-Eisbahn Sense-See in Düdingen ihre Saison begonnen. Bereits einen Tag zuvor absolvierten die Spieler des Hockeyclubs Düdingen Bulls ihr erstes Training auf dem neuen Eis. Dieses war mit der neu installierten Kühlanlage produziert worden. «Wir hatten zum ersten Mal keinen Stress beim Eisaufbau», freut sich Philippe Clerc, Geschäftsleiter der Regional-Eisbahn-Sense-See AG.

Die neue Anlage sei effizienter und zuverlässiger, weshalb die Eiserzeugung weniger von der Höhe der Aussentemperatur abhängig sei. «Bis anhin liefen zwei Kompressoren mit 100-prozentiger Leistung. Dieses Jahr lief nur eine Maschine mit einer Leistung von 50 bis 70 Prozent», erklärt Clerc. Dies spare Energie. Erste Messungen würden zeigen, dass 30 Prozent weniger Energie verbraucht wurde als in der gleichen Periode im Vorjahr.

Hinzu kommt, dass mit der ebenfalls neu eingebauten Wärmepumpe die Wärme nicht mehr verloren geht, sondern direkt in die Heizzentrale eingespiesen werden kann. Die alte Ölheizung habe somit ausgedient, werde aber noch nicht abgebaut, sondern in Ausnahmefällen bei sehr tiefen Aussentemperaturen wieder zum Laufen gebracht.

Philippe Clerc und sein Team müssen sich auf eine gut funktionierende Kühlanlage verlassen können. «Sie ist das Herz der Eishalle», sagt er. Die alte Anlage habe ihm in der letzten Zeit immer häufiger den Schlaf geraubt. Jetzt erhalte er sofort eine Meldung auf sein Mobiltelefon, sollte es irgendeine Störung geben. Die neue Anlage sei auch sicherer in Bezug auf Gefahrenstoffe. Das im hermetisch abgeriegelten Maschinenraum gehaltene Ammoniak werde nicht mehr über das Dach der Eishalle gekühlt und bliebe somit in diesem abgeschlossenen Raum, sollte es einmal ungewollt entweichen. Die Stützpunktfeuerwehr Düdingen könnte dieses Ammoniak kontrolliert ablassen – sie werde dazu eine entsprechende Weiterbildung absolvieren.

Die neue Kühlanlage – für die ein Rahmenkredit von 700 000 Franken gesprochen worden war – lasse zudem die Option offen, den Eisbetrieb schon früher zu starten, und ermögliche so, in Düdingen Eishockey-Feriencamps durchzuführen.

Neues Bandensystem verlangt

Während des Sommers sind in der Eishalle auch die Scheiben für den Zuschauerschutz auf der Seite Leimacker erhöht worden. Zudem hat Rega-TV die Hardware für die Fernseh­übertragung der HC-Düdingen-Bulls-Spiele erneuert. Jedes Heimspiel wird live übertragen.

Mit dem Aufstieg der HC Düdingen Bulls in die neu geschaffene Swiss Regio League musste sich die Eishalle einer Infrastrukturprüfung der Swiss Ice Hockey Federation unterziehen. Diese verlangt, dass das Bandensystem in den nächsten fünf bis zehn Jahren erneuert wird. Bei den neuen Banden ist das Verletzungs­risiko deutlich geringer, sie ­geben nach, wenn ein Spieler hineinprallt.

«Wir hatten zum ersten Mal keinen Stress beim Eisaufbau.»

Philippe Clerc

Geschäftsleiter der Regional-Eisbahn Sense-See AG

Mehr zum Thema