Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Elternlobby lanciert eine Petition für die freie Bildungswahl

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Was in vielen anderen Ländern schon lange gilt, soll auch in der Schweiz eingeführt werden: die freie Bildungswahl. Nicht ein Gesetz soll vorschreiben, in welche Schule welches Kind gehen muss, sondern die Eltern sollen die für ihr Kind beste Alternative wählen können. Diese Forderung stellt die Elternlobby Schweiz.

«Für alle statt für wenige»

Sechs Sektionen der Elternlobby, darunter auch jene aus dem Kanton Freiburg, haben nun die Petition «Bildungswahl für alle statt für wenige» lanciert. Sie fordern den Grossen Rat und den Staatsrat auf, entsprechende gesetzliche Grundlagen zu schaffen, und zitieren Artikel 26 der Erklärung der Menschenrechte. Diese besagt, dass Eltern vorrangiges Recht haben, die Art der Bildung zu wählen, die ihren Kindern zuteilwerden soll.

Die Petition fordert auch, dass die Vielfalt an Schul- und Bildungsmodellen und deren Autonomie gefördert werden soll und dass nicht-staatliche Schulen öffentlich finanziert werden, wenn sie dadurch den offenen und unentgeltlichen Zugang für alle Kinder gewährleisten.

Die Forderung der Elternlobby kommt nicht von ungefähr: Immer mehr Kinder kommen mit den staatlichen Schulstrukturen nicht zurecht, weil sie nicht der Norm entsprechen. Oft könnte ein Schulwechsel helfen. Dies ist aber nicht so einfach. Viele Eltern können es sich nicht leisten, ihre Kinder in Privatschulen zu schicken oder den Wohnort zu wechseln (die FN berichteten). Die Elternlobby fordert auch, Bildung zu Hause, sogenanntes Homeschooling, zu fördern. «Es geht uns mit der Petition darum, noch mehr Leute für das Thema zu sensibilisieren und betroffene Eltern zu vernetzen», sagt Karin Lerch von der Elternlobby Freiburg. «Wir erhoffen uns, dass die Behörden das Problem ernsthaft anschauen, damit sich für die Kinder, die leiden, etwas ändert», so die Mutter aus St. Antoni. «Es ist an der Zeit, dass in dieser Sache endlich etwas geschieht.»

im

«Es ist an der Zeit, dass in dieser Sache endlich etwas geschieht.»

Karin Lerch

Elternlobby Freiburg

Mehr zum Thema