Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Erinnerungen einer Kämpferin gegen das Elend

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Nelly Schenker, die eine Biografie zu ihrem Kampf gegen die Folgen der Armut publiziert hat, liest aus ihrem Buch an einer Veranstaltung mit dem Thema «Armut in der Schweiz». Die Ereignisse aus ihrer Kindheit und Jugend, die Nelly Schenker in ihrem Buch schildert, haben sich in Freiburg abgespielt – sie lebte an der Augustinergasse. Organisiert wird der Anlass von der Bildungskommission der Deutschen Pfarreiseelsorge Freiburg und der Organisation ATD Vierte Welt. Um die Einführung ist die Theologin Marie-Rose Blunschi besorgt. Der ehemalige Generaldelegierte der Internationalen Bewegung ATD Vierte Welt, Eugen Brand, diskutiert mit den Teilnehmern. Für die musikalische Umrahmung ist die Violonistin Ruth Wiederkehr zuständig.

Zu Schenkers Autobiografie schrieb Alt-Bundesrätin Ruth Dreifuss im Vorwort: «Es ist die Geschichte des erbitterten Kampfes einer Frau gegen Ausschluss und Unwissenheit.» Und es sei die Geschichte der tiefen Verbindung zwischen diesem persönlichen Kampf und einer Bewegung, die das Potenzial von Menschen zur Entfaltung bringt, denen die Gesellschaft überhaupt nichts zutraut.

fca

Nelly Schenker. «Es langs, langs Warteli für es goldigs Nüteli». Basel 2015. Pfarreisaal St. Moritz, Rue de la Lenda 13, Freiburg. Mo, 4. September, ab 19.30 Uhr

Mehr zum Thema