Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die erste «Seisler Mäss» soll an Auffahrt 2015 in Tafers stattfinden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Mireille Rotzetter

Tafers Die Idee einer Bezirksausstellung besteht schon lange, stattgefunden hat bisher aber noch keine. Mit der Ausarbeitung eines konkreten Konzepts sind der Gewerbeverband Sense und der Gemeindeverband Region Sense nun einen Schritt weitergekommen. Die beiden Organisationspartner präsentierten dieses gestern den Medien.

Benno Oberson, OK-Präsident der Düdex und Vize-Präsident des Gewerbeverbandes Sense, hat das Konzept im Auftrag der beiden Organisationspartner erstellt. Dieses sieht vor, dass die Aussteller der geplanten Sensler Messe aus den Mitgliedergemeinden des Gemeindeverbandes Region Sense stammen. «Es ist wichtig, dass sich neben den Gewerbebetrieben auch die Industrie beteiligt», sagte Oberson. Auch die Landwirtschaft und der Tourismus sollen integriert werden, und möglicherweise könnten auch verschiedenste Vereine ausstellen. «300 Aussteller sind anzustreben», sagte Oberson. Dies entspricht der doppelten Anzahl Aussteller der Düdex. Der Gewerbeverband Sense zählt rund 900 Mitglieder, darunter sind jedoch viele Kleinbetriebe.

Standort ist Tafers

Nach Prüfung der Standorte Leimacker in Düdingen, Forum Freiburg und Tafers (Standort Feldschiessen) sei er zum Schluss gekommen, dass sich Tafers am besten als Veranstaltungsort eigne. «In Düdingen haben wir zu wenig Platz und das Forum ist nicht im Sensebezirk.» Tafers sei ideal, da die Gemeinde zentral gelegen sei, genügend Platz biete und zudem der Bezirkshauptort sei.

Die erste Sensler Messe soll am Auffahrtswochenende 2015 an viereinhalb Tagen stattfinden. «An Auffahrt haben die Leute Zeit, die Messe zu besuchen, und für die Gewerbler resultieren keine grossen Einbussen», begründete Benno Oberson. Für kleinere Betriebe sei zudem eine längere Ausstellungsdauer, wie beispielsweise an der Freiburger Messe, finanziell nicht tragbar.

Oberson schätzt die Kosten für einen Aussteller an der Sensler Messe auf rund 10000 Franken. «Die Stände werden nicht teurer sein als an der Düdex.» Er rechnet mit 50000 Besucherinnen und Besuchern. Oberson weist darauf hin, dass es wichtig sei, ein gut funktionierendes OK zu haben und einen OK-Präsidenten, dem die Gewerbler vertrauten. «Ich stehe nicht zur Verfügung», betonte Oberson. Die Suche nach OK-Mitgliedern habe erst gerade begonnen.

Am 7. Mai entscheidet der Gewerbeverband Sense anlässlich seiner Generalversammlung, ob die Organisation einer Sensler Messe in Angriff genommen wird. Doch selbst dann ist die Durchführung noch ungewiss. «Sagt der Gewerbeverband Ja, können sich Interessierte bis im April 2013 provisorisch anmelden.» Erst dann entscheiden der Gewerbeverband und der Gemeindeverband definitiv, ob die Sensler Messe stattfindet.

Positiv eingestellt

Der Präsident des Gewerbeverbandes Sense, Christof Binz, sagte gestern, dass die Stimmung unter den Gewerblern mehrheitlich positiv sei. «Es ist aber heikel, wir wollen die lokalen Ausstellungen nicht konkurrenzieren», betonte er. Der Oberamtmann Nicolas Bürgisser erklärte, dass beispielsweise im Greyerzbezirk mehrmals erfolgreich eine Bezirksausstellung durchgeführt worden sei. Er ist überzeugt, dass dies auch hier gelingen würde: «Wenn der Sensebezirk ein Fest macht, dann kommen die Sensler.»

Meistgelesen

Mehr zum Thema