Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Fahnenschwinger kämpften um den Westschweizer Wanderpreis

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Vorjahressieger Kurt Welten aus Genf war für die hervorragende Organisation des Wanderpreises 2014 der Westschweizer Fahnenschwinger verantwortlich. In der sympathisch geschmückten Salle Polyvalente in Auvully (GE) begrüsste Kuno Zbinden, Obmann der Fahnenschwingervereinigung des Westschweizer Jodlerverbands (WSJV), am 27. April die teilnehmenden Fahnenschwinger, das Publikum und die Juroren. Dank dem idealen Wettkampflokal durfte Juryobmann Hansueli Schnegg mit seinen Kollegen sehr hochstehende Vorträge bewerten. Auch die Anfänger, die zum ersten Mal im Kreis standen, überraschten mit ihren gut eingeübten Darbietungen.

Von den 17 gestarteten Fähnlern qualifizierten sich sieben Fahnenschwinger mit der erreichten Klasse «sehr gut» für den zweiten Durchgang. Der letztjährige EJV-Wanderpreis-Sieger Kuno Zbinden überzeugte trotz lädierter Schulter und konnte für den besten Durchgang (29.25) den Schönschwinger-Wanderpreis nach Hause tragen. In der Schlussabrechnung teilte er sich mit dem jungen, talentierten Olivier Ruprecht den zweiten Rang. Der Walliser Routinier Hansrüedi Zbinden entschied den WSJV-Wanderpreis mit nur einem Viertelpunkt Vorsprung für sich. Den Duettwanderpeis gewann das Duett Jean-Paul Fragnière/Alain Meuwly.

Mehr zum Thema