Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die FDP Sense vermisst den

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Rückenwind der Mutterpartei

Autor: karin aebischer

Bösingen Der Präsident der FDP Sense, Jörg Schnyder, rief am Mittwoch an der Generalversammlung der Bezirkspartei in Erinnerung, dass seine Partei bei den Nationalratswahlen 2007 mit einem Plus von über vier Prozent das beste Resultat der vergangenen Jahre erzielt hatte. Dafür sei vorab Nationalratskandidat Ruedi Vonlanthen verantwortlich gewesen. «Er hat einen sehr engagierten Wahlkampf geführt und unsere Bezirkspartei hervorragend vertreten», sagte Schnyder. Weniger erfreulich sei gewesen, dass die FDP gesamtschweizerisch weiter an Terrain verloren hat.

Auch gegenwärtig könne die FDP im Kanton Freiburg nicht von einem Rückenwind der nationalen Partei profitieren. «Es ist sicher richtig, dass die FDP ein klares und erkennbares Profil präsentiert. Die letzten Wochen haben aber wieder gezeigt, wie schwer wir uns damit tun, geschlossen aufzutreten», erklärte der Präsident.

Doch auch in der Bezirkssektion herrschen verschiedene Meinungen vor. Ueli Schnyder aus Uttewil meldete sich zu Wort und betonte, dass wohl lange nicht alle Mitglieder der FDP Sense bei der Einbürgerungsinitiative Ja stimmen werden, wie es die Parteileitung vorschlägt. Jörg Schnyder erklärte darauf, die Parolen seien nach intensiven Diskussionen gefällt worden.

Wirtschaftsentwicklung im Zentrum

Für Jörg Schnyder ist klar, dass die wirtschaftliche Entwicklung der Region für die FDP Sense weiterhin im Zentrum stehen wird. So müsse der Partei die Credit-Suisse-Studie über die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit der verschiedenen Regionen der Schweiz zu denken geben. Der Sensebezirk liegt dort von 171 Bezirken erst an 134. Stelle.

Christian Udry präsentierte den gut 30 anwesenden Parteimitgliedern die Rechnung 2007. Diese schloss bei einem Aufwand von 10 300 Franken mit einem Verlust von 1200 Franken.

Vize-Präsidentin geht

Jörg Schnyder gab an der Versammlung die Demission der Vize-Präsidentin Ursula Eggelhöfer-Brügger bekannt. Die Präsidentin ad interim der FDP Düdingen war seit 2001 im Bezirksvorstand tätig. «Auf sie war immer Verlass», rühmte Schnyder die scheidende Vize-Präsidentin.

Im Anschluss an die Versammlung hielt Nationalrat Jacques Bourgeois ein Referat zum Thema «Klima – Energie – wohin?» (siehe Kasten).

Mehr zum Thema