Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die FDP Sense will einen dritten Grossratssitz

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Wir haben eine wirklich starke Liste», sagte Barbara Wyssbrod, Präsidentin der FDP Sense, am Mittwochabend. Davor hatte sie den Mitgliedern der Bezirkspartei an der Versammlung in Wünnewil die Kandidatenliste für die anstehenden Grossratswahlen präsentiert. Diese besteht momentan aus vierzehn Kandidierenden – darunter die zwei bisherigen Grossräte Rudolf Vonlanthen aus Giffers und Isabelle Portmann aus Tentlingen (siehe Kasten).

Auf der Liste der Liberalen finden sich zudem zwei bekannte Gesichter, welche ebenfalls bereits Grossratserfahrung vorweisen können: zum einen der im laufenden Jahr abtretende Sensler Oberamtmann Nicolas Bürgisser, der bereits von 1996 bis 2006 im Kantonsparlament tätig war – damals noch Vertreter der CSP. Bürgisser hatte sein Interesse für ein erneutes Grossratsmandat bereits nach seinem Beitritt 2013 zur FDP Sense bekundet. «Ich bin mit Herzblut Politiker und hätte mich nur ungern ganz aus der Politik zurückgezogen», erklärte er gestern auf Anfrage. Auch die ehemalige Grossratspräsidentin Irmgard Jungo aus Düdingen stellt sich erneut zur Wahl in den Grossen Rat, wo sie von 1986 bis 2001 politisierte.

 Ambitioniertes Ziel

«Unser Ziel ist es, drei Sitze zu holen und somit um ein Mandat zuzulegen», stimmte Wyssbrod die 32 Mitglieder auf die Grossratswahlen im Herbst dieses Jahres ein. Dieses Ziel sei ambitioniert, so die Parteipräsidentin – vor allem aufgrund der Tatsache, dass der Sensebezirk wegen der demografischen Entwicklung einen seiner 16 Sitze im Grossen Rat an den Greyerzbezirk zu verlieren drohe. «Man muss sich aber ambitionierte Ziele setzen», sagte Wyssbrod, die selbst auf der Liste figuriert, nach der Versammlung gegenüber den FN selbstbewusst.

Neben den Informationen rund um die anstehenden Grossratswahlen hatten die FDP-Mitglieder auch die Möglichkeit ihrem Kandidaten für das Oberamt Fragen zu stellen: Der Syndic von Wünnewil-Flamatt und Meisterlandwirt Andreas Freiburghaus wurde im November des vergangenen Jahres als Kandidat nominiert und stand den Parteikolleginnen und Kollegen Red und Antwort. «Wir haben mit Andreas Freiburghaus einen bodenständigen und zukunftsorientierten Kandidaten gefunden», bilanzierte Wyssbrod nach einem kurzen Interview mit dem Wünnewiler, worauf die Mitglieder dessen Kandidatur mit einem Applaus bestätigten.

 Wyssbrod blickte zudem zufrieden auf das vergangene Wahljahr zurück: In diesem habe die Sensler FDP mit dem St. Silvestner Christian Udry einen Achtungserfolg bei den Nationalratswahlen erzielt – zudem stelle die FDP nun 17 Gemeinderäte im Bezirk, davon zwei Ammänner, sagte sie in ihrer Jahresbilanz erfreut.

Zahlen und Fakten

Das sind die Grossratskandidaten der FDP Sense

Mit diesen 14 Kandidatinnen und Kandidaten wird die FDP Sense im November ins Rennen um die Grossratssitze des Sensebezirks gehen: Rudolf Vonlanthen (Giffers, bisher), Isabelle Portmann (Tentlingen, bisher), Barbara Wyssbrod (Überstorf), Nicolas Bürgisser (Giffers), Christian Udry (St.Silvester), Benjamin F. Brägger (Düdingen), Patrick Stampfli (Düdingen), Walter Stähli (Wünnewil), Franz Schneider (Düdingen), Patrik Schaller (Düdingen), Irmgard Jungo (Düdingen), Konrad Gerster (Bösingen), Erich Maurer (St.Ursen) und Felix Bieri (Schmitten). Auch für den letzten freien Platz auf der Liste seien noch Absprachen im Gange, erklärte Bezirksparteipräsidentin Barbara Wyssbrod.ma

Mehr zum Thema