Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Feier in Überstorf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Untertitel:

Mit festlichen Klängen der Musikgesellschaft und den Begrüssungs- und Dankesworten der Gemeinderätin Marie Müller war der Festakt die würdige Feier zum 712. Geburtstag der Schweiz, zu der sich viel Volk jeden Alters eingefunden hatte.

Als besonderer Gast konnte Marius Zosso, Oberamtmann des Sensebezirks, am Anlass begrüsst werden. Er überbrachte den aufmerksamen Zuhörern seine Gedanken zum Nationalfeiertag, in denen er über das Wichtige und Nebensächliche in der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft sprach. In der Vergangenheit blickte er auf die von Napoleon 1803 aufgezwungene Staatsverordnung zurück, welche für die Schweiz bis heute eine grosse Bedeutung hat. Seine Ausführungen über die Gegenwart sprachen die aktuellen Themen wie Frieden, Verantwortung und Solidarität an. Und für die Zukunft lud der Oberamtmann die Bürger zur aktiven Teilnahme an der Mitgestaltung der Kantonsverfassung ein. Ebenfalls solle die Sprachenfrage von der Bevölkerung gelebt und nicht verordnet werden. Jeder müsse seinen Beitrag leisten, damit sich das Land weiterentwickeln könne, und er wünsche sich deshalb auch, dass viele an den Wahlen im Herbst mitmachen.
Ein Bestandteil der Feier war auch die Aufnahme der 18-Jährigen als stimmfähige Bürgerinnen und Bürger in die Gemeinde. Ammann Franz Gnos hatte die Ehre, 20 anwesenden (von gesamthaft 28) Jungbürgern den Bürgerbrief zu übergeben. Er erinnerte sie daran, dass mit einer aktiven Beteiligung der Jungen an der Gemeindeversammlung, den eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen und Wahlen die politische Landschaft bereichert werde.
Das anschliessende Anzünden des 1.-August-Feuers unter Bewachung der anwesenden Feuerwehr, dieses Jahr infolge der Trockenheit ohne Feuerwerksleuchten und -knallen, rundete zusammen mit dem von der Gemeinde offerierten Apéro den gemütlichen Abend ab.

Mehr zum Thema