Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Fische aus dem Murtensee im Fokus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Hecht ist ein Ansitzräuber: Seiner Beute lauert der Fisch im seichten Schilf auf. «Dank einem kräftigen Schlag mit seiner Schwanzflosse schiesst er wie ein Torpedo nach vorne und schnappt sich seine Beute», erklärt Siegfried Baur. Als Präsident des Fischervereins Murten weiss Baur, wie sich die Fische im Wasser verhalten.

 Anders funktioniert es beim Wels: Der grösste einheimische Schweizer Fisch findet sein Menü im Schlamm.«Öffnet der Wels sein riesiges Maul, sorgt der Unterdruck darin dafür, dass er alles in sich hineinsaugt, was vor ihm liegt.»

Aber egal, ob Hecht, Wels, Forelle oder Zander: Im Wasser orientiert sich jeder Fisch dank der sogenannten Seitenlinie gleich. Mit diesem Sinnesorgan spüren die Fische die Druckwellen und wissen so, wo Nahrung, Feind und Köder sind.

Fische auf dem Eis

Der Fisch in den Schweizer Seen und Flüssen steht morgen Samstag am Schweizerischen «Tag der Fischerei» im Zentrum. Nicht nur der Fischerverein Murten hat zu diesem Anlass einen Stand am Hafen Murten, auch an anderen Orten in Deutschfreiburg gibt es einen Einblick in die Welt der Fische (siehe Kasten). Der Murtner Fischerverein bietet Anschauungsunterricht am Tier: Pierre Schaer, der aktivste Berufsfischer auf dem Murtensee, präsentiert seinen aktuellen Fang auf Eis. «So können die Besucher die Fische nicht nur anschauen, sondern auch anfassen», sagt Baur. Anfassen können die Besucher auch das Material, welches Fischer gebrauchen: Neben Angelrute, Köder und Fischmesser werden im Zelt viele andere Utensilien präsentiert.

Verein setzt Brut aus

Der Tag der Fischerei soll auch die Bedeutung der Vereine aufzeigen. Der Fischerverein Murten sorgt etwa dafür, dass genügend Forellenim Murtensee schwimmen.«Wenn sich nicht die Vereine oder der Kanton um die Aufzucht kümmern, macht es niemand», sagt Baur. Jeden Frühling setzen die Mitglieder seines Vereins rund 8000 Seeforellenbrütlinge im Prehlbach aus. Da stecke viel Arbeit dahinter: Die Brütlinge könne man nicht alle auf ein Mal in den Bach kippen, sondern müsse sie «kaffeelöffelchenweise» ins Wasser lassen, erklärt Baur.

Auch die Aufzucht der Hechte funktioniert nicht mehr aufnatürliche Weise: «Vor derJuragewässerkorrektion haben die Hechte im Gras gelaicht, wenn der See jeweils übers Ufer trat.» Nun ist der Fischereiaufseher Elmar Bürgy der Geburtshelfer für den Nachwuchs. In der kantonalen Fischzucht in Murten erklärt und zeigt er, wie er die jungen Fische aufzieht.

Ein See mit eigenem Gesetz

Mehr erfährt das Publikum morgen auch über die Besonderheiten des Murtensees. Als See, dessen Gebiet unter den beiden Kantonen Freiburg und Waadt aufgeteilt ist, ist er ein sogenanntes Konkordatsgewässer. «Er hat seine eigenen gesetzlichen Grundlagen und seine eigenen Patente», erklärt Baur. So ist etwa das Freiangeln mit Zapfen und Haken im Gegensatz zum Bielersee im Murtensee auch vom Boot aus erlaubt.

Hafen(vis-à-vis Minigolfanlage), Murten. Sa., 31. August, 10 bis 17 Uhr. Die Fischzuchtanstalt (unterhalb des Museums) ist von 10 bis 13 Uhr offen.

Anlässe: Im Schwarzsee und in Freiburg können die Besucher selber fischen

N icht nur im Seebezirk steht morgen der Fisch im Fokus. Auch im Sensebezirk findet ein Fischer-Event statt: Rund um den Schwarzsee können sich Interessierte von 10 bis 17 Uhr zum Thema Fischerei schlaumachen. «Die Besucher dürfen es natürlich selbst versuchen», sagt Co-Organisator Michel Zbinden, «auch im Fliegenfischen.» Insgesamt sechs Posten am Seeufer geben einen Einblick in die Welt der Fischerei. Michel Roggo präsentiert eine Fotogalerie, und zwei Biologen erklären Wissenswertes über die Fische unserer Süssgewässer. Für das Praktische – das Ausprobieren – ist der Fischereiverband Plaffeien-Schwarzsee zuständig.

Der Fischerverein Freiburg stellt den Fisch von 9 bis 16 Uhr an der Saane an verschiedenen Posten vor. Der Parcours führt von der St.-Johann-Brücke zum Stauwerk Magerau.

Wer Fisch essen will, ist heute und morgen in Gurmels am richtigen Ort. Der Fischerverein Forelle feiert heute und morgen Abend im Sportzentrum Gurmels sein 40-Jahr- Jubiläum. Nicht nur Fisch und Fleisch wird serviert, sondern auch das Eidgenössische Schwingfest auf Grossleinwand übertragen. daf/hs

Weitere Informationen: www.sfv-fsp.ch.

Mehr zum Thema