Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Freiburger Grossräte im Finalspiel des Parlamentarier-Fussballturniers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Freiburg ist Vizemeister im nationalen Parlamentsfussball. Das Team der Freiburger Grossräte hat am Wochenende vom 19. und 20. August in Wil SG am 32. Eidgenössischen Parlamentarier-Fussballturnier das Endspiel erreicht. Im Turnierfinal hat sich dann aber das Team aus dem Kanton Wallis vor einer beachtlichen Zuschauerzahl mit 3 zu 1 Toren durchgesetzt, nachdem Freiburg als Gruppensieger im Halbfinale den Nachbarkanton Waadt mit 1 zu 0 ausgeschaltet hatte.

Zum ersten Mal im Final

Es nahmen 20 Kantone am alljährlich stattfindenden Anlass der Volksvertreter teil. «Es ist die erste Finalteilnahme eines Freiburger Teams», erklärt der freisinnige Fraktionschef Peter Wüthrich nicht ohne Stolz. Er ist Torhüter und Kapitän der Mannschaft, die auch mit zwei Damen angetreten ist: Julia Senti, SP-Grossrätin, und Manuella Grosset, Weibelin der Parlamentsdienste. Weiter spielten die Sozialisten Elias Moussa, Benjamin Gasser, Pierre Mauron und Alt-Grossrat François Roubaty, der CVP-Vertreter Dominique Zamofing sowie die Freisinnigen Romain Collaud und Didier Castella.

Mehr zum Thema