Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Freiburger knapp am Kranz vorbei

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Otto Vonlanthen/Michel Spicher

SchwingenHanspeter Pellet (Oberschrot) und Joël Niederberger (Plaffeien) vertraten in Laupen als Gästeschwinger den Westschweizer Verband.

Dabei musste Pellet hart unten durch, musste gegen vier Gegner antreten, die am Ende ganz oben im Schlussklassement figurierten. Nachdem der Sensler beim Anschwingen gegen den wendigen Willi Graber gewann, musste er schon im zweiten Gang gegen Christian Stucki antreten. Der Überlegenheit des 24-jährigen Berners – 198 cm gross, 145 kg schwer und mit Schuhgrösse 51 – hatte Pellet nichts entgegenzusetzten.

Nach der 10 gegen Niklaus Zenger folgte für den Freiburger Eidgenossen eine Niederlage gegen Matthias Glaner. Und gegen René Berger im entscheidenden fünften Gang kam Pellet nicht über einen Gestellten hinaus, auch wenn er seinen Gegner zweimal unter sich begraben hatte. Trotz der glatten 10 im sechsten Gang gegen Ruedi Roschi, den Sohn von Schwingerkönig David Roschi, reichte es dem Oberschroter nur zu 55,75 Punkten, womit er seinen 129. Kranz knapp verpasste.

Geht Pellets Rekordjagd weiter?

Bis zur Rekordmarke von Markus Thomi, der in seiner Karriere 132 Auszeichnungen gewann, fehlen Hanspeter Pellet also weiterhin vier Kränze. Ob er seine Rekordjagd nächste Saison aber fortsetzt, wollte der Sensler noch offen lassen. «Zuerst will ich gut überwintern, schauen, dass ich gesund bleibe, und weiter trainieren. Dann sehen wir weiter», sagt der 38-Jährige mit einem Leuchten in den Augen. Ein Leuchten, das kaum Zweifel aufkommen lässt, dass Pellet alles unternehmen wird, um sein Fernziel, das Eidgenössische 2010 in Frauenfeld, zu erreichen.

Niederberger ersetzte Zbinden

Stefan Zbinden, der als zweiter Freiburger beim Berner Kantonalen hätte antreten dürfen, musste auf Grund einer Ellenbogenverletzung forfait geben. Sein Ersatz, der junge und talentierte Joël Niederberger, schlug sich seinen Möglichkeiten entsprechend gut. Nach drei Siegen und zwei Niederlagen, einer 10 im fünften Gang gegen Christian Gerber, lag ein Kranz für den 21-Jährigen in Reichweite. Im sechsten Gang verlor Niederberger allerdings gegen Christian Schluchter in den letzten Sekunden und verpasste mit 55,25 Punkten die begehrte Auszeichnung.

Der erwartete Sieger

Seit 357 Tagen hat Christian Stucki keinen Gang mehr verloren. Auch in Laupen gab es auf Stuckis Notenblatt nur einen kleinen Makel: Neben fünf Maximalnoten gab es im fünften Gang einen Gestellten gegen Simon Anderegg.

Am Berner Kantonalen feierte Christian Stucki bereits seinen sechsten Kranzfestsieg der Saison. Im Schlussgang forderte Kilian Wenger, der als Angriffsschwinger bekannt ist, dem Hünen aus dem Seeland allerdings alles ab. Nach sieben Minuten wurde Wenger aber von einem Fussstich des Schwingerkolosses überrascht.

Zwei Freiburger Zweige

Neben den Aktiven standen am Samstag in Laupen über 200 Jungschwinger im Einsatz. Michi Wiget aus Wünnewil (Jg. 1998) und Kevin Perler aus Gurmels (Jg. 1995) erkämpften sich dabei einen Zweig.

Mehr zum Thema