Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Freiburger Muslime wollen die Türen ihrer Zentren öffnen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Nicole JEgerlehner

Freiburg Die Diskussionen rund um die Initiative gegen den Minarettbau werfen hohe Wellen. Wie andere Städte hat Freiburg letzte Woche den Aushang von Pro-Plakaten verboten (die FN berichteten). Die Freiburger Nachrichten zeigen im Vorfeld der Abstimmung vom 29. November in einer losen Serie Freiburgerinnen und Freiburger, die von der Initiative betroffen sind: Musliminnen und Muslime erzählen aus ihrem Leben, von ihrer Religion und ihrer Kultur. Und sie sagen, was die Initiative für sie bedeutet und was sie davon halten.

Ein Fest in Freiburg

Die muslimischen Zentren der Stadt Freiburg haben beschlossen, die Initiative als gute Gelegenheit zu sehen, sich der Bevölkerung vorzustellen: Am 7. November öffnen sie ihre Türen und veranstalten ein Fest. In einer gemeinsamen Mitteilung schreiben die islamischen Zentren und die Freiburger Sektion von Amnesty International, der Islam, das Christentum und der Humanismus hätten die gleichen universellen Werte als Grundlage. Die Initiative, welche Zwietracht zwischen den Religionen streuen wolle, widerspreche diesen Werten.

Berichte Seite 3

Mehr zum Thema