Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Freiburger traten kräftig in die Pedale

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Kanton Freiburg haben dieses Jahr insgesamt 697 Personen aus 47 Betrieben bei der Aktion «Bike to work» mitgemacht. Wie Pro Velo Freiburg mitteilt, haben sie mit ihren Fahrrädern im Aktionsmonat Juni insgesamt 78 751 Kilometer zurückgelegt–das entspricht rund zweimal dem Erdumfang. Die Bilanz der siebten Ausgabe der Aktion fällt damit laut Pro Velo Freiburg «überaus positiv» aus.

Freiburger Spital an Spitze

Am meisten Teilnehmende stellte das Freiburger Spital mit 74, gefolgt von der Hochschule für Technik und Architektur mit 47 sowie der Gemeindeverwaltung Villars-sur-Glâne mit 36 und der kantonalen Finanzdirektion mit 35 Teilnehmern. Bei den zurückgelegten Gesamtkilometern liegt das Freiburger Spital mit 6694 ebenfalls an der Spitze,auf Rang zwei folgt die Firma UCB Farchim in Bulle mit 5933 Kilometern, knapp vor der Finanzdirektion mit 5829 Kilometern. Die UCB Farchim liegt vor allem dank ihren sehr fleissigen Radlern so weit vorne: Im Schnitt fuhren die teilnehmenden UCB-Mitarbeiter 191 Kilometer. Einen höheren Durchschnitt pro Teilnehmer erreichte mit 203 Kilometern nur die gewerbliche und kaufmännische Berufsfachschule Bulle (Epac).

Fahrrad wieder entdecken

«Bike to work» ist eine nationale Aktion, bei der es darum geht, dass Berufstätige das Velo als Transportmittel für den Arbeitsweg neu oder wieder entdecken. Ziel ist es, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beteiligten Betriebe gegenseitig motivieren, während eines Monats an mindestens der Hälfte der Arbeitstage mit dem Velo zur Arbeitsstelle zu fahren.

Mehr zum Thema