Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Freude am Spielen weitergeben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zehn Jahre Ludothek Wünnewil-Flamatt

Autor: Von KARIN AEBISCHER

«Es wäre schön, wenn die Kinder die Spiele bei uns auch gleich ausprobieren könnten, doch dazu fehlt momentan leider der Platz», erklärt Christine Haldemann-Raemy, Mitarbeiterin der Ludothek. Vor zehn Jahren wurde den Ludothekarinnen ein Lokal von der Gemeinde Wünnewil-Flamatt zur Verfügung gestellt. Davon können sie auch heute noch profitieren. Trotzdem besteht schon seit längerer Zeit der Wunsch nach mehr Platz für die zahlreichen Spiele und Gefährte, die sich im Laufe dieser zehn Jahre angesammelt haben.

Immer auf dem neusten Stand

Das Sortiment der Ludothek umfasst zirka 1000 Spiele. Dazu gehören Gesellschaftsspiele aller Art, elektronische Spiele wie der allzeit beliebte Game-Boy und neuerdings auch DVD. Jedes Jahr kommen zwanzig bis dreissig neue Spiele dazu. Für den Einkauf von neuen Spielen und Gefährten wurde im letzten Jahr ungefähr 4000 Franken ausgegeben.«Im Gegensatz zu früher ist die Auswahl an Spielen, die für die Ludothek geeignet sind, viel grösser», erzählt die Leiterin Maya Raemy. Sonst habe sich in den letzten zehn Jahren nicht viel verändert. «Wir haben schon immer ein grosses Sortiment gehabt, nur ist die Qualität der Spiele heute viel besser geworden», erklärt eine Mitarbeiterin. Der absolute Renner sei derzeit das trendige «like a bike» für Kinder ab drei Jahren, das die Ludothek in vierfacher Ausführung besitzt.

Das Spielen näherbringen

Das Ludo-Team zeigt sich zufrieden mit der Grösse der Kundschaft. In diesem Jahr konnten 250 Jahresabonnemente zu zwanzig Franken verkauft werden. Der Preis für die Ausleihe eines Spiels erstreckt sich von einem bis zehn Franken. «Zu unserer Kundschaft gehören vor allem Kinder bis zur 6. Klasse, Jugendliche kommen eher selten», erzählt Ursula Spicher. Sie war schon beim Aufbau der Ludothek vor elf Jahren mit dabei.Zwei- bis viermal im Jahr organisiert die Ludothek Wünnewil-Flamatt einen Spielnachmittag im Gemeindesaal in Wünnewil. Dieser Anlass gibt den Kindern die Gelegenheit, neue Spiele kennenzulernen, die sie dann in der Ludothek ausleihen können. Auch im Rahmen des Ferienpasses bietet die Ludothek den Kindern jedes Jahr die Möglichkeit, einen Nachmittag im Reich der Spiele zu verbringen.Für die Zukunft wünscht sich das junge Ludo-Team, dass die Freude am Spielen bestehen bleibt. Und somit die Ludothek, in hoffentlich grösseren Räumen, ihre Spiele weiterhin anbieten kann.

Mehr zum Thema