Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die Freude ist Lohn genug»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Kühe, strahlende Sonne und auf beiden Seiten ein überwältigendes Panorama: das eine in die Berge und das andere ins weite Mittelland. Und mittendrin steht die Alphütte auf dem Käseberg, auch Gros Cousimbert genannt. Diese ist nicht nur eine kleine Buvette, sondern bietet auch Platz für Übernachtungen. Christine Marthe, Leiterin der Hütte, ist schon fleissig beschäftigt mit ihren Gästen. Hier eine Bestellung und da eine kleine Plauderei, ständig in Bewegung und im Gespräch mit Menschen. Marthe war schon von klein auf begeistert von den Bergen. Mit der Übernahme der Käseberg-Hütte erfüllte sie sich einen Kindheitstraum. Es ist bereits ihre fünfte Saison. Allerdings ist sie nur für die Buvette zuständig, während sich der Besitzer um den Alpbetrieb kümmert.

Freude an der harten Arbeit

Dennoch ist nicht alles so rosig: «Die Arbeit in der Alphütte ist hart, auch wenn es den Anschein hat, dass ich nur mit den Gästen rede und Spass habe», erzählt die 53-jährige Aussteigerin. «Wenn ich Gäste zur Übernachtung habe, komme ich oftmals erst nach Mitternacht ins Bett.» Christine Marthe hat in der Gastronomie angefangen und später als Verkäuferin gearbeitet. Als 2015 die Alphütte einen neuen Untermieter brauchte, hat sie die Chance beim Schopf gepackt und den Schritt ins Ungewisse gewagt. Es hat sich aber gelohnt, denn für die Leute in den Bergen zu arbeiten, sei einfach wunderschön. «Ich zähle nicht die Stunden, die ich arbeite, sondern es ist die Freude, die alles lohnend macht für mich», erklärt sie mit strahlenden Augen. «Aber die Zeit zwischen 5.30 und 6  Uhr ist für mich reserviert, damit ich den Sonnenaufgang sehen kann. Danach bin ich fit für den Tag.»

Chalet-Suppe am Wochenende

Obwohl die Hütte sehr modern ist, ist die Küche klein und die Kochmöglichkeiten beschränkt. Deshalb gibt es nur eine kleine Auswahl an Gerichten. Speziell ist jedoch die Chalet-Suppe, die nur am Wochenende serviert und vorgekocht wird. Mit Lauch, Kartoffeln und Nudeln bietet sich eine perfekte Stärkung auch für kältere Tage. Zusätzlich kann man noch Fondue und Rösti bestellen. Bei grossem Besucherandrang ist jedoch mit langen Wartezeiten zu rechnen.

Gäste trotz schlechtem Wetter

Wie viele Gäste insgesamt in der Saison die Buvette besuchen, sei schwer einzuschätzen, sagt Christine Marthe. Es sei auch schwierig vorherzusagen, wie viele Gäste kommen werden. Sie habe auch schon schlechtes Wetter gehabt, und die Hütte sei trotzdem gedrängt voll gewesen, während an schönen Tagen nicht so viele Leute da waren.

Schlechtes Wetter ist ihr aber gar nicht so unwillkommen, dann kann Christine Marthe nämlich all jene Dinge erledigen, für die sie während des Vortages keine Zeit gehabt hat. Sie hat mehrere Mitarbeiter, die auf der Alp mit anpacken und ohne die sie in stressigen Zeiten mit den Bestel­lungen kaum nachkommen würde.

Die FN besuchen im Rahmen einer Sommerserie verschiedene Alphütten im Kanton Freiburg. Die Alphütte Käseberg/Gros Cousimbert liegt etwa einen vierzigminütigen Fussmarsch vom Parkplatz Crau Rappo entfernt.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema