Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die frohe Weihnachtsbotschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die frohe Weihnachtsbotschaft

Christina von Roedern über ihre neue Aufgabe im Pfarramt von Murten

Vor fünf Monaten hat die in Deutschland geborene und in Strassburg aufgewachsene Pfarrerin ihr Amt in der Kirchgemeinde Murten angetreten. Sie möchte zuerst viel von ihren Schäfchen hören und erfahren, bevor sie mit ihnen gemeinsam neue Wege beschreitet.

Von ELISABETH SCHWAB-SALZMANN

Christina von Roedern, Pfarrerin in der reformierten Kirchgemeinde Murten, hat einen Weihnachtswunsch: «Ich wünsche mir, dass die Menschen sich von der frohen Weihnachtsbotschaft berühren lassen und diese an ihre Mitmenschen ausstrahlen.» Zu den festlichen Weihnachtsgottesdiensten werden sich sicher zahlreiche Menschen in der Deutschen Kirche in Murten einfinden. Dafür, dass sich aber auch unter dem Jahr Jung und Alt zum gemeinsamen Gespräch und Gebet treffen, sorgt von Roedern gemeinsam mit dem Pfarrteam: Dominique Guenin, Christian Radecke, der Diakon Ignazio Lo Verde und der siebenköpfigen Kirchgemeinderat.

Entscheidend ist das Wort Gottes

Die Schweiz ist von Roedern nicht fremd. Als Sechsjährige lernte sie hier Skilaufen, studierte später Theologie in Lausanne und wirkte lange Jahre in Norddeutschland, bevor sie vor fünf Monaten die Stelle als Seelsorgerin für die Reformierten in der Kirchgemeinde Murten antrat. Die Pfarrerin stammt aus der lutherischen Tradition, aber auch die reformierte Tradition gehört zu ihrer Biografie. «Entscheidend für mich ist das Wort Gottes», sagt sie.

Eine ihrer ersten Amtshandlungen war eine Andacht im Pflegeheim in Sugiez. Bereits bei der Begrüssung wurde sie von den einen auf Deutsch, von den anderen auf Französisch begrüsst. «Da merkte ich sofort, dass ich fortan meine Arbeit auch in beiden Sprachen tun werde. Ich improvisierte, und wurde zweisprachig.» In den Begegnungen mit Jugendlichen sei Offenheit und Ernstnehmen gefragt. Die Schweizer Jugendlichen hätten übrigens mit den gleichen Fragen und Problemen zu kämpfen wie die deutschen, erklärte die Pfarrerin. Herzlich sei sie von den Gemeindegliedern aller Altersstufen empfangen worden.

Gottesdienst ist die Mitte
des Gemeindelebens

Zu ihren Kernaufgaben gehören Gottesdienste, Konfirmandenarbeit, Seelsorge, Amtshandlungen wie Taufe, Trauungen und Beerdigungen. Die neu begonnene Tradition der Extra-Gottesdienste möchte sie unbedingt unterstützen. Ebenso möchte sie neue Wege zu spirituellen Erfahrungen eröffnen und freut sich auf ökumenische Begegnungen. «Ich möchte besonders auf Anregungen der Gemeindeglieder reagieren und ihnen nicht meine Vorstellungen aufzwingen», betont von Roedern, und: «Der Gottesdienst ist die Mitte des Gemeindelebens, der Ort, wo wir uns zur Ehre Gottes versammeln und Kraft für die Aufgaben der kommenden Woche schöpfen.» Die Pfarrerin möchte sich weniger als Zeremonienmeisterin sehen, viel mehr will sie Ideen und Vorschläge der Gemeindeglieder mit dem Team aufgreifen und in die Tat umsetzen. Die Gemeinde lebt von jedem Einzelnen und seinen Begabungen.

Christlicher Glaube
als Lebenshilfe

Christina von Roedern antwortet nicht auf jede Frage blitzschnell, das Eingehen auf ihr Gegenüber ist ihr viel wichtiger. Was ist ihre Motivation zum Dienst in der Kirche? Die Pfarrerin ist in einer christlichen Familie aufgewachsen, wirkte in einer Strassburger Gemeinde in der Jugendarbeit mit und erlebte die Gnade einer unverbrüchlichen Gottesbeziehung. «Mir ist wichtig, dass die Menschen mit Gott in Berührung kommen und den christlichen Glauben auch als Lebenshilfe erfahren.»

Auch bei einer Pfarrerin ist die Arbeit nur das halbe Leben. In ihrer Freizeit betreibt sie Sport; Tennis und Skifahren gehören dazu. Gespräche mit Freunden oder das Besuchen von romanischen Kirchen bereichern ihr Leben. «Ich finde es wichtig, mich völlig auf die Mentalität der Menschen hier einzulassen, ich freue mich auf ein längeres Engagement in der hiesigen Kirchgemeinde», sagt die Pfarrerin und bereitet sich auf das Weihnachtsfest in der Deutschen Kirche vor.
Gottesdienste an Weihnachten

24. Dezember, Heiligabend, 16 Uhr: «Fiire mit de Chliine» mit Pfarrer Dominique Guenin mit Team. Heiligabend-Gottesdienst in der Deutschen Kirche Murten.
24. Dezember, Heiligabend, 22 Uhr: Christnachtfeier mit Pfarrerin Christina von Roedern. Mit Charlotte Käser (Blockflöte), Andreas und Emanuel Rüfenacht (Violinen). Kollekte für die Dargebotene Hand.
25. Dezember, Weihnachten, 9.30 Uhr: Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrer Dominique Guenin. Der Kirchenchor singt. Kantonale Weihnachtskollekte.

25. Dezember, Weihnachten, 20 Uhr: Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahl mit Pfarrer Dominique Guenin in der Schlosskirche Münchenwiler. Mit Heidi Bichsel (Blockflöte). Bernische Weihnachtskollekte. ess

Mehr zum Thema