Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Früchte des Freiburger Bodens sind ab Herbst auch online zu haben

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Fahrettin Calislar

Ponthaux Die Organisation Produits du Terroir du Pays de Fribourg, welche spezielle Produkte aus dem Freiburgerland bewirbt, baut einen neuen Absatzkanal auf. Sie sucht Produzenten, die ihre Waren auf der Internetplattform e-terroir.ch verkaufen wollen.

Das Projekt soll, wenn sich genug Interessenten melden, im Herbst starten. Die Vereinigung erhofft sich mit dem Start dieses elektronischen Ladens eine Ausweitung des Marktes auf die Deutschschweiz, die Genferseeregion, vielleicht sogar ins Ausland. Das schreibt die Vereinigung nach ihrer Delegiertenversammlung in Ponthaux vom Dienstag.

Alle Seiten profitieren

«Die Konsumenten streben immer mehr nach Produkten aus dem Terroir», betont Verbandssprecherin Rebecca Stauffer. Die Internetseite sei kein Test, der Onlineshop werde sicher ein Erfolg: «Wir möchten den Produzenten die Möglichkeit geben, ihre Produkte anzubieten.» Sie seien sich des grossen Marktpotenzials bewusst, das ihre Waren auch ausserhalb der Kantonsgrenzen haben. Für die Aktion können Gelder eingesetzt werden, welche die Organisation aus dem Fonds der Neuen Regionalpolitik erhalten hat. Stauffer hofft, dass sie mit der Lancierung des Internetportals Arbeitsplätze insbesondere in den peripheren Gegenden des Kantons schaffen kann.

Erfolgreiche Auftritte

Im statutarischen Teil ihrer insgesamt zwölften Generalversammlung zeigten sich die Verantwortlichen über die vielen Auftritte der Organisation im vergangenen Jahr zufrieden. So offerierte sie den Bundesparlamentariern einen Nikolausaperitif, nahm am Salon des Goûts et Terroirs in Bulle teil und zeigte sich am internationalen Landwirtschaftssalon in Paris. Der Jahresabschluss der Finanzen ist positiv. Die Vereinigung schrieb nach einer schwarzen Null im Jahr 2009 im Berichtsjahr einen Gewinn von über 10500 Franken. Dies bei einem reduzierten Aufwand von 650000 Franken.

Der frühere langjährige Präsident Jean-Nicolas Philipona erhielt den Titel des Ehrenpräsidenten verliehen. In den Vorstand aufgenommen wurden neu Eva Flückiger vom Landwirtschaftlichen Institut Grangeneuve, die neue Präsidentin von Gastro Freiburg, Muriel Hauser, sowie Etienne Javet, der die Winzer des Vully anführt.

Die Vereinigung bleibt bei ihrem Prinzip ausschliesslich traditioneller freiburgischer Zubereitung oder Vermarktung von Produkten aus freiburgischen Rohstoffen, hält Stauffer fest. Der nächste grössere Auftritt von Produits du Terroir ist anlässlich der Feiern in der elsässischen Hauptstadt Strassburg zu Ehren des Gastkantons Freiburg vom Freitagabend.

«Unsere Produzenten sind sich bewusst, dass sie auch ausserhalb des Kantons Freiburg ein grosses Marktpotenzial haben.»

Autor: Rebecca Stauffer

Autor: Sekretärin «Produits du Terroir»

Mehr zum Thema