Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Geistkraft gibt Mut in schweren Zeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

wort zum sonntag

Die Geistkraft gibt Mut in schweren Zeiten

Autor: Hans Ulrich Steymans

Gott mag Feigheit nicht. Er möchte die Menschen mutig. Den Prophetinnen und Propheten hat Gott die Aufgabe gegeben, vor schweren Zeiten zu warnen und ihre Mitmenschen durch Schwierigkeiten zu begleiten. Gottes Geistkraft, die das Pfingstfest feiert, gibt Mut zu prophetischen Entscheidungen.

Am Anfang der Prophetenbücher sagt Gott zu Josua, der Israel ins gelobte Land führen soll: «Sei mutig und stark! Denn du wirst diesem Volk das Land zum Erbbesitz geben… Zeige also, dass du mutig und sehr stark bist, indem du darauf achtest, so zu handeln, wie es der ganzen Weisung entspricht, in der Mose, mein Vertrauter, dich unterwiesen hat … Habe ich dir nicht die Weisung erteilt: ‹Sei mutig und stark!›? Zittere nicht und lass dich nicht verwirren: Der Heilige, deine Gottheit, ist mit dir in allem, worin du deinen Weg machst» (Jos 1, 6–9). Josua zeigt Mut, indem er der Weisung des Propheten Mose folgt. Diese Weisung erweckt Widerspruch, sie ist unbequem, sie enthält Gebote und Werte, sie verlangt Gehorsam und Entscheidung. Nach ihr zu handeln, schafft einen Kontrast zu jenen, die Profit oder Party zum höchsten Wert erklären.

Ziemlich am Ende der Prophetenbücher verspricht Gott, dass alle Menschen die Geistkraft der Prophetie erhalten werden: «Danach wird es geschehen, dass ich meine Geistkraft auf alles Fleisch ausgiesse. Eure Söhne und Töchter werden prophetisch reden, eure Alten werden Träume träumen und eure jungen Leute Visionen haben … Ich setze Zeichen an den Himmel und auf die Erde: Blut, Feuer und Rauchsäulen. Die Sonne wandelt sich in Finsternis, und der Mond wird blutig rot, ehe der grosse, Furcht einflössende Tag des Ewigen kommt» (Joël 3, 1–4). Die prophetische Gabe zeigt sich in Träumen und Visionen, welche die weltumfassenden Schwierigkeiten deuten. Blut, Feuer, Rauch; man sieht das in jeder Tagesschau: Explosionen von Granaten und Bomben in Syrien, Afghanistan, Nigeria… Welche Werte haben Bombenleger und Waffenlieferanten? Die Sonne und der Mond verändern sich. Die Naturordnung droht umzukippen. Welche Werte haben die Umweltzerstörer und Energieverschwender? All das geschieht, bevor der Tag des Ewigen kommt, an dem man Rechenschaft wird ablegen müssen über Werte und Entscheidungen.

Christen sind eingebunden in die weltumfassenden Schwierigkeiten. Christen sind Prophetinnen und Propheten. Die Geistkraft macht sie mutig und stark, weil die Gottheit mit ihnen ist, in allem. Christen sind gehorsam gegenüber der Weisung des Mose und den Geboten Jesu.

Der DominikanerHans Ulrich Steymans ist Professor für Altes Testament und Biblische Umwelt an der Universität Freiburg (Schweiz) und lebt im Kloster St. Hyazinth in Freiburg.

Mehr zum Thema