Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Geldstrafe wird zur Regel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Geldstrafe wird zur Regel

Allgemeiner Teil des Strafgesetzbuches tritt am 1. Januar in Kraft

Ab dem 1. Januar werden Freiheitsstrafen von weniger als sechs Monaten durch eine Geldstrafe oder allenfalls durch gemeinnützige Arbeit ersetzt. Polizei, Strafverfolgungsbehörden und Richter stehen vor echten Herausforderungen.

FREIBURG. Nach jahrelangen Vorbereitungen wird zum Jahreswechsel der revidierte allgemeine Teil des Schweizerischen Strafgesetzbuches in Kraft treten. Unter der Leitung von zwei Kantonsrichtern haben am Montag je ein Vertreter der Kantonspolizei und der Bezirksgerichte sowie zwei Untersuchungsrichter und der Jugendstrafrichter über die konkreten Auswirkungen informiert.Neu werden die Geldstrafe und die gemeinnützige Arbeit als Sanktionsformen eingeführt. Kurze Freiheitsstrafen (bis zu sechs Monaten) wird es bloss noch als Ersatz geben. Da die Höhe der Geldstrafen aufgrund der persönlichen finanziellen Verhältnisse der mutmasslichen Straftäter festgesetzt wird, muss die Polizei bereits bei der ersten Anhörung entsprechende Informationen einholen. Dies wird sie ab kommendem Freitag tun.wb

Bericht auf Seite 3

Mehr zum Thema