Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Gemeinde Bas-Vully rüstet sich für drei kommende Grossprojekte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Lukas Schwab

Nant Die Stimmbürger von Bas-Vully genehmigten an der Gemeindeversammlung vom Dienstag das Budget 2011. Es sieht bei einem Gesamtaufwand von 6,95 Millionen einen Aufwandüberschuss von rund 25 000 Franken vor. Laut dem zuständigen Gemeinderat Vincent Guggisberg bewegen sich die Zahlen in einem ähnlichen Rahmen wie in den Vorjahren.

Künftige Grossinvestitionen

Für das Jahr 2011 verabschiedete die Versammlung Investitionen von 220 000 Franken. Die grössten Brocken sind 88 000 Franken an die Erneuerung der Infrastruktur der ARA Region Murten und 65 000 Franken für den Anteil am Planungskredit des Spitals Merlach.

Laut Guggisberg beschänkt sich die Gemeinde 2011 auf die notwendigen Investitionen, da in naher Zukunft mit dem Umbau des Spitals Merlach, dem Ausbau der Schule und der Sanierung der Ortsdurchfahrten von Sugiez, Nant und Praz grosse Investitionen anstehen. Die finanzielle Situation der Gemeinde sei gut, es werde aber immer schwieriger, die laufenden Kosten durch Steuereinnahmen zu decken. Momentan beträgt die Nettoverschuldung pro Einwohner rund 520 Franken. Zudem sei der Grad der Eigenfinanzierung der Gemeinde in den letzten Jahren stark gesunken. Dennoch könnten die anstehenden Investitionen gemäss Finanzplan von der Gemeinde ohne grössere Probleme finanziert werden.

Vorerst kein neues Schulhaus

Im Finanzplan fehlte jedoch ein Investitionsbetrag für das geplante neue Schulhaus für den gemeinsamen Schulkreis mit Haut-Vully. Syndic Jean-François Chenaux erklärte, das Projekt des Neubaus in Nant falle ins Wasser, weshalb die Beträge im Finanzplan fehlten. Der Gemeinderat von Haut-Vully habe entschieden, die Schule in Lugnorre weiterzuführen und die nötigen Räume dort zu bauen. Es gehe nun darum, die Diskussion für eine andere Lösung zu lancieren, mit der beide Gemeinden einverstanden seien.

Syndic tritt nicht mehr an

Bezüglich der Gemeinderatswahlen vom Frühling sagte Syndic Jean-François Chenaux auf Anfrage, er werde sich nicht mehr zur Wahl stellen. Er habe den Entscheid seiner Partei, der FDP, bereits schriftlich mitgeteilt. Die weiteren Mitglieder des Gemeinderats von Bas-Vully haben sich laut Chenaux noch nicht entschieden, ob sie im Frühling zur Wiederwahl antreten.

Mehr zum Thema