Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die Gesellschaft sollte die soziale Kontrolle vermehrt wahrnehmen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Imelda Ruffieux

GiffersDie Gemeinden Giffers und Tentlingen haben dieses Jahr bereits über 10 000 Franken finanzielle Einbussen wegen Sachbeschädigungen an öffentlichen Gebäuden verzeichnen müssen. Auch kleinere Streitereien und Prügeleien unter den Jugendlichen und Schulkindern sind nicht ausgeblieben. Um solchen und ähnlichen Vorfällen vorzubeugen, haben die Schulbehörden einen Informationsabend für die Eltern der Primarschulkinder organisiert. «Es gibt seit einiger Zeit mehr Probleme auf dem Schulhausareal, dies vor allem am Abend und am Wochenende, wo Kinder und Jugendliche unbeaufsichtigt ihre Freizeit verbringen», bestätigt Schulpräsidentin Ans Cotting-Westerhof.

Rechte und Pflichten

Sie führt aus, dass sie einem Präventionskurs der Jugendbrigade in der fünften Klasse beigewohnt hat und beeindruckt war von den Ausführungen des Präventionsverantwortlichen Jean-Bernhard Siggen. Er habe die Kinder eindrücklich und klar auf ihre Rechte und Pflichten im Umgang mit öffentlichem Eigentum, mit Gewalt, Alkohol und Drogen aufmerksam gemacht.

Taten und Konsequenzen

«Der Leitfaden, den er vorgestellt hat, ist auch für Eltern interessant», erklärt Cotting-Westerhof. Vielleicht seien sich viele Mütter und Väter gar nicht bewusst, was alles nicht erlaubt ist und welche Konsequenzen gewisse Handlungen haben können.

Mit dem Informationsabend vom kommenden Montag sollen die Eltern daran erinnert werden, sich ihrer Verantwortung wieder stärker bewusst zu werden. «Dass Kinder ab und zu Unsinn treiben, ist klar. Es gehört zum Erwachsenwerden, Grenzen auszuprobieren.»

Nicht wegschauen

Man müsse ihnen aber klar machen, dass ihr Handeln Konsequenzen habe und sie die Verantwortung für ihr Treiben übernehmen müssen. «Ich bin der Meinung, dass die Allgemeinheit mehr Verantwortung für das Tun im öffentlichen Raum übernehmen sollte», betont die Schulpräsidentin. «Wir dürfen nicht wegschauen, sondern sollten wieder vermehrt die soziale Kontrolle wahrnehmen.» Die Gemeinde sollte nicht Polizist spielen müssen und reagieren, wenn etwas passiert ist.

Alex Bircher, Chef der Jugendbrigade, und Jean-Bernhard Siggen, Verantwortlicher für das Präventionsprogramm an den Schulen, stellen den Leitfaden für Eltern und Kinder vor und geben praktische Tipps und Hinweise im Umgang mit Alkohol, Drogen und Internetkonsum von Jugendlichen.

Gasthof zum Roten Kreuz, Montag, 28. September, 19.30 Uhr.

Mehr zum Thema