Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Grossbank UBS muss die Hilfe des Bundes in Anspruch nehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

BERN Die faulen oder illiquiden Wertpapiere würden in eine Zweckgesellschaft unter Kontrolle der SNB eingebracht, sagte der Präsident der Schweizerischen Nationalbank (SNB), Jean-Pierre Roth, am Donnerstag bei Bekanntgabe des staatlichen Hilfspakets vor den Medien in Bern: Dadurch werde die UBS von allen Risiken der Problempapiere befreit.

Die Massnahmen hätten zum Ziel, das Vertrauen wieder herzustellen, sagte SNB-Vizepräsident Philipp Hildebrand. Dieses habe stark gelitten, sagte der Präsident der Eidg. Bankenkommission (EBK), Eugen Haltiner: Die Zahlen der UBS seien nicht überzeugend. «Es gab massive Abflüsse von Kundengeldern.»

Systemproblem

Zusätzlich sei die UBS trotz des massiven Abbaus in den letzten Monaten immer noch durch grosse Bestände an illiquiden Wertpapieren belastet, sagte Haltiner. Wenn andere Banken aus Vertrauensmangel der UBS kein Geld mehr leihen wollten, habe man nicht nur ein Problem bei der UBS, sondern sofort ein Systemproblem in der Schweiz, sagte Hildebrand. Denn die UBS mache ein Drittel des Interbankenmarktes aus. Der Anteil beider Grossbanken sei sogar mehr als die Hälfte.

Angesichts der Eskalation der Finanzkrise seien die Refinanzierungsmärkte in den letzten Tagen praktisch zum Erliegen gekommen, sagte Haltiner. Dies betreffe insbesondere die beiden Grossbanken. In den letzten Tagen seien die Liquiditätspuffer angezapft worden, die die Banken zur Absicherung ihrer Verbindlichkeiten führten.

Das Auffüllen dieser Puffer sei immer schwieriger geworden. Die Fristen für Gelder seien immer kürzer geworden. «Das ist ein Alarmzeichen, das ist keine Katastrophe», sagte der Präsident der Bankenaufsichtsbehörde. Aber dieses Alarmzeichen «gibt ein Signal, dass man jetzt einschreiten muss, um das System zu stabilisieren».

Grund für den Eingriff des Staates seien die Schwierigkeiten bei der Refinanzierung, nicht die Eigenkapitaldecke der UBS. «Beide Grossbanken sind im internationalen Vergleich weiterhin überdurchschnittlich kapitalisiert», sagte Haltiner. sda

Mehr zum Thema