Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Grünen mit eigener Ortspartei in Ins

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Tildy Schmid

Die neue politische Ortspartei «Grüne Ins» hat sich im November im Albert-Anker-Dorf formiert. Die 48-jährige Silvia Lüthi, Gesundheits- und Pflegeexpertin FH, amtet als Präsidentin und Jeff Straubhaar als Vizepräsident.

«Zu wenig Informationen»

«Die Tatsache, dass man wenig, zu wenig Informationen über das Geschehen im Wohnort erhält, führte zur Gründung der Partei», so die Präsidentin Silvia Lüthi. Ausserdem habe bis anhin der Austausch mit Gleichgesinnten und das politische Engagement gefehlt, da die Informationskanäle in Ins vor allem über die politischen Parteien verlaufen würden.

Sägewerk als Auslöser

Als konkreter Auslöser für die Gründung sind das vormals geplante und mittlerweile gescheiterte Sägewerk in Müntschemier und die damit zusammenhängenden Informationsdefizite auszumachen, wie Lüthi sagt.

Als Mitglieder der Grünen Partei haben Silvia Lüthi und Gründungsmitglied Peter Burri den Kontakt zu den Grünen Seeland gesucht, die schon auf eine Initiative aus Ins gewartet und die Gründung der jüngsten Sektion tatkräftig unterstützt haben.

Kurz und schlagwortartig ausgedrückt: «Wir wollen nicht auf Kosten künftiger Generationen leben», definiert die Präsidentin die Ausrichtung der jungen Partei «Grüne Ins». In einem Acht-Punkte-Programm sind die Ziele der jungen Sektion umschrieben. Es geht – kurz skizziert – um die Förderung erneuerbarer Energien, um die Energieeffizienz der öffentlichen Gebäude, um Renaturierungen und um eine Ortsplanung, die sich auf den Fuss- und Veloverkehr ausrichtet.

Die Einführung eines «Pedibus», mit dem Kindergärteler und Erstklässer in die Schule begleitet werden, gehören ebenso zu den Anliegen der Grünen Ins wie die Jugendarbeit, die Integration von Minderheiten und die Unterstützung der Spitex. Hinter den Grünen Ins steht laut Lüthi folgender Leitgedanke: «ökologisch konsequent – sozial engagiert – global solidarisch». Die Gesellschaft wie die Wirtschaft müssten sich so organisieren, dass Ressourcen geschont, Energie gespart sowie Menschen und Natur geschützt werden, hält die junge Sektion der Grünen fest.

www.gruene-seeland.ch

Meistgelesen

Mehr zum Thema