Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Jagd auf das Murtenfähnlein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Helene Soltermann

Am Sonntagmorgen wird auf dem Bodenmünzi in Murten geschossen, bis die Läufe rauchen. Rund 1400 Schützen messen ihr Können beim Murtenschiessen. Der Lärm ist für die Murtner kein Problem. «Das Murtenschiessen gehört zu Murten, die Bevölkerung steht hinter dem Anlass», sagt Heinz Thalmann, Präsident des Schiessens. Tatsächlich, die Murtner hatten genügend Zeit, sich daran zu gewöhnen: Dieses Jahr wird das Murtenschiessen zum 78. Mal durchgeführt. Mit dem Schiessen wird an den Sieg der Eidgenossen über den Burgunder Karl den Kühnen erinnert.

Schuss auf spezielles Sujet

Das Schiessen hat fixe Regeln. Die Schützen schiessen in Gruppen à zehn Personen gegeneinander, jeder Schütze kann zwölf Schuss abfeuern. Gezielt wird nicht auf eine gewöhnliche Zielscheibe mit einem schwarzen Punkt in der Mitte. «Auf der Scheibe wird jedes Jahr ein anderes Sujet aus der Murtner Ringmauer abgebildet», erklärt Thalmann. So haben die Schützen schon auf eine Schiessscharte, ein Kreuz oder ein Schlüsselloch gezielt. Welches Sujet am Sonntag die Zielscheibe ziert, verrät Thalmann nicht. «Das Scheibenbild wird traditionsgemäss erst auf dem Schiessplatz bekannt gegeben.»

Wie gut die Schützen getroffen haben, erfahren sie erst an der Rangverkündigung. Die Scheiben werden direkt ins Resultatebüro gebracht. Auch dürfen die Schützen die Zielscheibe nicht etwa mit dem Feldstecher ins Visier nehmen, um den zweiten Schuss genauer abzufeuern. «Bei uns zählen die Erfahrung und die Übung», sagt Thalmann. Die Schützen müssen beispielsweise den Wind richtig einschätzen, um das Ziel dementsprechend anzuvisieren.

Am Nachmittag werden die zehn besten Schützengesellschaften mit einem Kranz ausgezeichnet. Noch begehrter ist jedoch das Murtenfähnlein. Die beste Gruppe darf dieses Fähnlein jeweils als Wanderpreis für ein Jahr zu sich nehmen. Bis am Sonntag ist das Fähnlein bei der Schützengesellschaft Galmiz. Dass es dort bleibt, ist durchaus möglich: Galmiz tritt mit fünf Gruppen auf dem Bodenmünzi an.

Mehr zum Thema