Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Jeusser zieht es klar nach Murten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einem Ja für eine Fusion mit Murten hat er zwar gerechnet. «Aber wir hatten mehr Zustimmung als erwartet», sagt Ueli Minder, Ammann von Jeuss. 83 Prozent der an der Abstimmung beteiligten Jeusser sprechen sich im Grundsatz für eine Fusion aus, und von den Fusionsbefürwortern wollen sich 82 Prozent Murten anschliessen (siehe Kasten).

Freiwillige Abstimmung

Die Jeusser haben sich freiwillig an der Urne zur Fusionsfrage geäussert, die Abstimmung war konsultativ. Doch laut Minder zeigt es dem Gemeinderat nun klar den Weg auf, wie er die Zukunft anpacken soll. Nächste Woche treffe sich der Gemeinderat von Jeuss mit dem Gemeinderat von Lurtigen und Salvenach, und dann werde man wohl mit einer offiziellen Anfrage bei Murten anklopfen. «Wir wollen nicht einzeln weitergehen, sondern im Paket», sagt Minder. Lurtigen und Salvenach haben sich bereits in Umfragen für eine Fusion mit Murten ausgesprochen.

Bei Murten stehen die Türen offen. «Wir sind grundsätzlich bereit für Fusionsgespräche», sagt Stadtpräsident Christian Brechbühl. Von Lurtigen und Salvenach habe man schon im Dezember eine Anfrage erhalten, von Courlevon bereits früher. Brechbühl ist es auch recht, wenn Murten mehrere Gemeinden aufs Mal begrüssen könnte, sagt er.

Frühestens im Jahr 2016

Ueli Minder rechnet damit, dass eine Fusion der kleineren Landgemeinden mit Murten «frühestens auf Anfang 2016» realisiert werden könnte. Er selber hätte sich eher für eine eigenständige Zukunft entschieden. «Man sieht es bei anderen Gemeinden, die fusionieren, dass die Selbständigkeit verloren geht.» Die kleinen fusionierten Gemeinden müssten Dorfvereine gründen, um ihre Identität zu wahren. Die jüngere Generation, die nun mitten im Erwerbsleben stehe, sehe dies wohl anders, sagt Minder. «Immer weniger Bürger sind bereit, ein Amt im Gemeinderat anzutreten.»

«Wir wollen nicht einzeln weitergehen, sondern im Paket.»

Ueli Minder

Ammann von Jeuss

Zahlen und Fakten

Zwei Drittel gingen an die Urne

Von den 313 stimmberechtigten Jeussern haben mit 214 Bürgern gut zwei Drittel der Einwohner an der Urne ihre Meinung zu ihrer politischen Zukunft geäussert. 82,5 Prozent sprechen sich grundsätzlich für eine Fusion aus, 17,5 Prozent wollen nichts von einem Gemeindezusammenschluss wissen. 81,5 Prozent der Fusionsbefürworter wollen sich zusammen mit Courlevon, Lurtigen und Salvenach an die Grossgemeinde Murten anschliessen. 12,8 Prozent würden lieber mit Gurmels fusionieren, und 5,7 Prozent machten keine Angaben zum Fusionspartner.hs

Meistgelesen