Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die Jugendlichen in Gurmels sind alle sehr höflich und anständig»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Marc Kipfer

Gurmels ist ein abgelegenes Dorf. «Ein bisschen ab vom Schuss», wie Jugendarbeiterin Christine Wäfler sagt. Alle Orte, an denen richtig was los ist, liegen deutlich ausserhalb der Töfflireichweite. Darum ist Gurmels ein dankbares Terrain für die Jugendarbeit.

«Wir sind hauptsächlich dazu da, das Freizeitangebot für die OS-Schüler zu bereichern», sagt Wäfler. Das tut die Jugendarbeit Gurmels (JAG) seit zehn Jahren. Das Jubiläum wird diesen Freitag gefeiert, mit der grössten Party, welche die JAG bisher organisiert hat (siehe Kasten).

Partys der Jugendarbeit gibt es ansonsten einmal monatlich, jeweils am letzten Freitag des Monats von 20 bis 23 Uhr. Diese finden im Jugendraum statt, der früheren Buvette des FC Gurmels. Etwa 50 Besucher kämen jeweils, erzählt Wäfler.

Im Dorfzentrum gibt es zudem den Jugendtreff. Dort verabreden sich die Schülerinnen und Schüler mittwochs und freitags nach Unterrichtsende, hören Musik, diskutieren oder lesen «Heftli».

Pflegeleichte Jahrgänge

Wäfler hat ihre Stelle letztes Jahr angetreten. Seither hat sie ein überaus positives Bild von der Gurmelser Jugend gewonnen. «Unsere Jugendlichen sind alle sehr höflich und anständig», sagt sie ohne jede Ironie. Ein Grund dafür: Das Vereinsleben funktioniere sehr gut in Gurmels, viele Jugendlichen seien in Vereinsstrukturen eingebunden.

Und auch in die Jugendarbeit lassen sich viele gerne einbinden, wie Wäfler erzählt. Für das «JAG-Team», das aus zwölf Jugendlichen besteht, gebe es mehr Interessenten als Plätze. Das Team organisiert Partys, betreibt dafür Werbung und übernimmt Verantwortung. «Letztes Jahr haben auch solche mitgearbeitet, die gar nicht dem Team angehörten.»

Die Disziplin, von der Wäfler erzählt, entspricht nicht dem schlechten Image, das der Jugend oft anhaftet. «Bei den Partys im neuen Jugendraum hatten wir noch nie Probleme mit Alkohol oder Kiffen», betont Wäfler. Sie hoffe natürlich, dass die Gurmelser Jugend für immer so pflegeleicht bleibe, aber das sei keineswegs garantiert. «Wir haben gerade gute Jahrgänge. Es gibt sehr soziale Cliquen, die es schaffen, dass auch Aussenseiter plötzlich an einer Party auftauchen.»

Momentan arbeitet Wäfler in einem 40-Prozent-Pensum, ab Herbst werden es 60 Prozent sein. Ab dann ist der Jugendtreff voraussichtlich auch am Donnerstag geöffnet. An manchen Tagen sollen die älteren Jugendlichen – auch die Lehrlinge – den Treff neu zwischen 18 und 20 Uhr nützen dürfen.

Eines der weiteren Zukunftsprojekte ist den Lehrstellensuchenden gewidmet: Die JAG sucht den Kontakt zu lokalen Betrieben, um ihnen zukünftige Lehrlinge zu vermitteln – und umgekehrt. Ob dies funktioniert, zeigt sich 2013.

Selten ernsthafte Probleme

Daneben berät die Jugendarbeiterin die Kinder und Jugendlichen bei Frust, Sorgen und ernsthaften Problemen. Letztere kämen aber eher selten bis zur Jugendarbeiterin, sagt Wäfler. «Die Schulsozialarbeit fängt vieles bereits auf. Wir tauschen uns in solchen Fällen aus.» Eine Langzeitberatung könne sie nicht bieten, sagt Wäfler, doch sie sei dazu da, Jugendliche mit Problemen an die richtigen Stellen zu vermitteln. Auch in diesem Bereich erhofft sich Wäfler viel von ihrem grösseren Pensum. «Ich kann dann die Partys im Jugendraum selber beaufsichtigen. Dort ist es einfacher, ins Gespräch zu kommen über Ausgang, Alkohol oder Beziehungen. Wenn man dafür einen Termin mit mir abmachen muss, ist die Hemmschwelle wesentlich grösser.»

Auch für Kleinbösinger

Die JAG richtet sich an Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in den Gemeinden Gurmels und Kleinbösingen. Von diesen Gemeinden wird sie finanziert, weitere Gelder kommen von der reformierten und der katholischen Kirche.

Programm

Musik, Würste und Cocktails

Eine Buvette beim Sportplatz wird am kommenden Freitag das Zentrum der Jubiläumsfeier der Jugendarbeit Gurmels sein. Von 19 Uhr bis 2 Uhr früh können sich Besucher jeden Alters am Grill verpflegen; Mitglieder der Jugendkommission stehen als Helfer im Einsatz. Dazu gibt es unter anderem alkoholfreie Cocktails, ein DJ legt auf, und als musikalischer Höhepunkt spielt die OS-Band Gurmels. mk

Sportplatz Gurmels, Freitag, 22. Juni, 19 Uhr.

Joelle ist eine von zwölf Jugendlichen, die sich im «JAG-Team» der Jugendarbeit Gurmels engagieren.Bild zvg

Mehr zum Thema