Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die jungen Bauern des Kantons schliessen sich zusammen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die jungen Freiburger Bauern wollen sich mehr Gehör verschaffen: in der Politik, in der Wirtschaft, in der Gesellschaft. Dazu gründen sie heute Abend den Verein Junger Freiburger Landwirte in Siviriez. Erster Präsident wird der 25-jährige Baptiste Chassot, der auf dem väterlichen Landwirtschaftsbetrieb in Villargiroud im Glanebezirk arbeitet. «In den landwirtschaftlichen Dachverbänden sind wir zum Teil nicht sehr gut vertreten», erklärt Chassot die Motive für die Gründung des neuen Vereins. Die älteren Bauern hätten nicht immer dieselben Ideen und Vorstellungen wie die jungen Landwirte. Als Beispiel nennt Chassot die Ausbildung: «Heute dauert die Lehre drei Jahre, wir finden, dass sie vier Jahre dauern sollte.» Die älteren Landwirte seien zwar offen für die Anregungen der jüngeren. «Sie hören uns immer zu, aber manchmal fehlt es dann daran, die Ideen zu konkretisieren und zu vertiefen.»

Die Gründung des Vereins habe Olivier Kolly angestossen. Er ist Landwirt in Epagny und in der Schweizerischen Junglandwirtekommission. «Er fand, dass es wichtig wäre, auf lokaler Ebene etwas Ähnliches zu organisieren.» Neben den spezifisch «jungen» Interessen wolle der Verein generell die Landwirtschaft vertreten und für sie werben.

Jünger als 35 Jahre

Für die heutige Gründungsversammlung haben die Initianten 80 Einladungen verschickt. «Wir hoffen, dass etwa 50 kommen», so Chassot. Dem Verein beitreten können alle Landwirte oder an der Landwirtschaft Interessierten, die jünger sind als 35 Jahre.

Der Vorstand soll aus sieben Mitgliedern bestehen. Sie stammen zurzeit aus dem Greyerz- oder Glanebezirk. «Wir haben auch Sensler angefragt, aber es war niemandem möglich, mitzumachen», sagt Chassot. Er hoffe, dass sich dies ändern werde, denn Ziel sei, alle Regionen und Produktionsformen zu vertreten. «Wir möchten Milchbauern haben, Fleischproduzenten, Geflügelhalter, Getreideanbauer, Gemüseproduzenten und so weiter.»

 Der designierte Vorstand hat noch nicht definitiv Aktionen oder andere Anlässe geplant. «Wir denken aber darüber nach, im Herbst einen Tag durchzuführen, der dem Thema der Hofübernahme gewidmet ist. Wir möchten den jungen Landwirten Informationen dazu bieten.»

Mehr zum Thema