Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Kantonsregierung will die alpinen Rettungsstationen besser unterstützen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Sie kommen zum Einsatz bei Lawinenunglücken, Suchaktionen oder Gleitschirmunfällen: Die vier alpinen Rettungsstationen des Kantons – Freiburg, Schwarzsee, Jaun, Bulle und Châtel-St-Denis – sind ein bedeutender Teil des Notfallsystems. Dennoch hat der Kanton sie bisher finanziell ungenügend unterstützt, wie die Grossrätin Chantal Pythoud (SP, Bulle) im Oktober in einer Anfrage schrieb. Der Staatsrat will dies nun ändern. Er plant eine Leistungsvereinbarung mit der Stiftung Alpine Rettung Schweiz, der Dachorganisation der Rettungsstationen, und will in einem ersten Schritt 94 000 Franken sprechen. Heribert Stempfel, Rettungschef der Station Schwarzsee, ist erfreut und hofft auf eine dauerhafte Unterstützung.

mir

Bericht Seite 2

Mehr zum Thema