Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Klavierlehrerin: Ein berührender Frauenroman vor exotischer Kulisse

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Giovanna Riolo

1952: Die junge Claire nimmt den Heiratsantrag von Martin nur an, um ihrem engen englischen Zuhause zu entfliehen. Mit ihm wagt sie sich in die Fremde, nach Hongkong, wo er als Ingenieur beim Wasseramt arbeitet. Claire hat anfänglich etliche Mühe, sich im überfüllten, schmutzigen und turbulenten Gewusel Hongkongs zurechtzufinden und sich an die klebrige Hitze zu gewöhnen.

Eine Frau mit Ausstrahlung

Die Arbeit als Klavierlehrerin der Tochter einer reichen chinesischen Familie bereichert ihren Alltag und hilft ihr, sich in Hongkong einzugewöhnen. Als sie eine Affäre mit Will, dem Chauffeur ihrer Arbeitgeber beginnt, blüht die junge Claire richtig auf und wird vom Mauerblümchen zur selbstsicheren Frau mit starker Ausstrahlung. Es macht ihr aber zu schaffen, dass das Leben ihres Liebhabers durch ein dunkles Geheimnis aus seiner Vergangenheit überschattet wird.

Zehn Jahre früher …

Hongkong 1942: Die Eurasierin Trudy Liang, reich und unabhängig, mit glamourösem, theatralischem Getue ist von keiner Party wegzudenken. Als sie den jungen Engländer Will Truesdale kennenlernt, beginnt sie mit ihm eine Beziehung, aus der sich beide nicht mehr lösen können. Hongkong scheint vom Kriegsgeschehen verschont zu bleiben.

Lüge und Verrat

Doch schon kurze Zeit später zerplatzt diese Illusion wie eine Seifenblase, als die Japaner die Kolonie besetzen und Will in Gefangenschaft gerät. Trudy dient den Besatzern als Kollaborateurin und verstrickt sich dabei in ein tödliches Netz aus Lüge und Verrat. Erst nach Kriegsende zeigt sich das ganze Ausmass der Schrecknisse, die alle Beteiligten durchlitten haben.

Wie ein schmutziges Hemd

Die, welche ohne körperlichen Schaden davongekommen sind, leiden an traumatischen Erinnerungen. Jene, die mit den Japanern gemeinsame Sache gemacht haben, wechseln die Seite, wie man ein schmutziges Hemd wechselt. In diese Gesellschaft gerät Claire, als sie in Hongkong ankommt, doch erst die eskalierende Affäre mit Will öffnet ihr die Augen.

Die Autorin, welche selber in Hongkong aufgewachsen ist, beschreibt das oberflächliche, mondäne Leben der Europäer und Engländer im Hongkong der Vorkriegsjahre eindrücklich und mit farbigen Worten. Sie schafft es ebenfalls meisterhaft, die ambivalente Haltung der Gesellschaft während der Besetzung durch die Japaner realistisch darzustellen und die bedrückenden Erlebnisse der Gefangenen in den Internierungslagern und die Gräueltaten während der Kriegsjahre plastisch wiederzugeben.

Die beiden zeitlich verschobenen Erzählstränge fügen sich zu einem eindrucksvollen Gebilde mit einer packenden Handlung im Mittelpunkt.

Janice Y. K. Lee: Die Klavierlehrerin; übersetzt von Barbara Heller. München: C. Bertelsmann, 2010.

Giovanna Riolo ist Leiterin der Deutschen Bibliothek in Freiburg.

Mehr zum Thema