Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Krönung der ewigen Weisheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

wort zum sonntag

Die Krönung der ewigen Weisheit

Autor: Hans Ulrich Steymans

Der letzte Sonntag im Jahreskreis heisst Christkönigssonntag. Die Bibel spricht von Gott und seinem Christus als König. Königlich ist sein Kommen zum Endgericht. Im Gericht beurteilt der König die Menschen danach, ob sie Leidenden geholfen haben. In Hungrigen und Durstigen, Obdachlosen und mangelhaft Gekleideten, in Kranken und Gefängnisinsassen begegnet Christus der König (Mt 25,34–36).

Der König zeigt sich als Leidender. Jesu Leiden am Kreuz ist Gottes Weisheit, schreibt der Apostel Paulus: «Die Juden fordern Zeichen, die Griechen suchen Weisheit. Wir dagegen verkündigen Christus als den Gekreuzigten: für Juden ein empörendes Ärgernis, für Heiden eine Torheit, für die Berufenen aber, Juden wie Griechen, Christus, Gottes Kraft und Gottes Weisheit» (1 Kor 1,22–24). Jesus, der gekreuzigte König, ist Gottes Weisheit.

Diese Bibelverse erklären eine mittelalterliche Buchmalerei in einer Handschrift über das Leben des Dominikaners Heinrich Seuse (1295–1366). Die Malerei ist in der hervorragenden Ausstellung «Mystik – Die Sehnsucht nach dem Absoluten» im Museum Rietberg in Zürich zu sehen (bis 15. Januar 2012).

Christus ist dargestellt als König mit Zepter und Reichsapfel. Er öffnet seinen Mantel wie ein Zelt. In diesem Mantelraum steht Heinrich Seuse und berührt einen Kranz aus Rosen. Daneben sitzt seine geistliche Schülerin, die Dominikanerin Elsbeth Stagel. Sie sitzt auf einem Thorn mit einer Krone auf dem Haupt und berührt ebenfalls den Kranz aus Rosen. Die Buchmalerei ist überschrieben: die Ewig wyshait. Wer ist die Ewige Weisheit? Christus oder die gekrönte Elsbeth? Beide!

Das Bild beschreibt die Einswerdung mit Christus durch Teilhabe an seinen Leiden. Die Rosen symbolisieren die blutroten Wunden des Gekreuzigten. Die Christi Leiden nachahmende Frau wird dadurch zur Weisheit. Denn in der Bibel ist Gottes Weisheit eine Frau: «Ich, die Weisheit, verweile bei der Klugheit, ich entdecke Erkenntnis und guten Rat. (…) Der Herr besass mich am Beginn seiner Wege, bevor er irgendetwas schuf vom Anfang an; von Ewigkeit bin ich begonnen und von Urzeit, bevor er die Erde erschuf. (…) Als er die Fundamente der Erde abmass, da war ich als geliebtes Kind bei ihm. Ich war seine Freude Tag für Tag und spielte vor ihm allezeit» (Spr 8,12–30).

In mittelalterlicher Theologie wird Frau Weisheit in Jesus Mensch.

Deshalb krönt die Buchmalerei Elsbeth, da sie die Torheit des Kreuzes als Gottes Weisheit erkennt und Christus in den Leiden des eigenen Lebens nachfolgt, mit königlicher Würde.

Der DominikanerHans Ulrich Steymans ist Professor für Altes Testament und Biblische Umwelt an der Universität Freiburg (Schweiz) und lebt im Kloster St. Hyazinth in Freiburg.

Mehr zum Thema