Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die letzten Puzzlestücke zum Aufstieg?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

UH Freiburg liegt in der Tabelle der Gruppe 1 der 1.-Liga-Meisterschaft aktuell auf Rang drei. Während die Saanestädter mit 52 Gegentoren in 14 Partien die beste Defensive der Gruppe aufweisen, besteht im Angriff noch Luft nach oben. So hat Freiburg bisher 30 Treffer weniger erzielt als beispielsweise das zweitplatzierte Lok Reinach. Um dieses Manko zu beheben, haben sich die Freiburger mit Jarkko Penttinen verstärkt. Der 28-jährige Stürmer hat in der höchsten finnischen Liga für TPS Turku in 159 Partien 179 Skorerpunkte erzielt. Zuletzt war Penttinen nach einer Verletzung bei Hämeenkadun Pyövelit in der zweiten Division aktiv (9 Spiele, 19 Punkte).

Mund-zu-Mund-Propaganda

Am Wochenende gab Penttinen im Heimspiel gegen Basel Regio sein Debüt im Dress der Freiburger (siehe Kasten) und erzielte sogleich seinen ersten Treffer. «Skorerpunkte sind ganz klar das, was wir von Penttinen erwarten», sagt Trainer Richard Kaeser. «Auf der anderen Seite soll er ganz einfach neue Ideen und neuen Schwung ins Team bringen. Mit seiner Erfahrung ist er speziell für die Special Teams wichtig.» Kaeser hofft, dass dank Jarko Penttinen durch den gesamten Verein ein Ruck geht und etwa die Junioren zusätzlich motiviert sind, einmal an der Seite von einem solch erfahrenen Spieler trainieren zu können.

Der Wunsch, sich mit einem Importspieler zu verstärken, war bei Unihockey Freiburg seit längerer Zeit präsent. «Wir hatten letzte Saison schon die Augen offen gehalten. Im Sommer wurden wir dann aktiver, aber leider ergab sich noch nichts. Kontakte waren jedoch immer vorhanden», sagt Kaeser. Diese Beziehungen laufen unter anderem über ehemalige NLA-Spieler, die Kontakte ins Ausland pflegen. «Im Gegensatz zu anderen Sportarten geht bei uns vieles über die Mund-zu-Mund-Propaganda. Eine weitere Variante ist die Internetrecherche.» So war es im Fall von Penttinen. «Wir haben dann direkt mit ihm Kontakt aufgenommen.»

Zuletzt hatte der Freiburger Unihockeyverein von 2009 bis 2011 mit zwei Tschechen ausländische Verstärkung in seinen Reihen. Finanziell ist ein solches Engagement für einen 1.-Ligisten durchaus zu stemmen. «Wir müssen einem Ausländer eine Job-Garantie geben können und eine Unterkunft zur Verfügung stellen. Das ist der ganze Kraftakt von unserer Seite», erklärt Kaeser. Nächsten Montag wird Penttinen bei seinem neuen Arbeitgeber beginnen.

Stern mit Verzögerung

Neben dem Finnen trug am Samstag auch Matthias Stern erstmals das Freiburger Trikot. Der 21-Jährige verfügt über Erfahrung in der NLA mit Grünenmatt. «Wir fahren grundsätzlich mit zwei Goalies. Als sich Stefan Krattinger das Kreuzband gerissen hatte, wurde uns im Sommer Stern angeboten. Aufgrund eines formellen Fehlers von Grünenmatt kam der Transfer aber noch nicht zustande.» Dennoch trainierte Stern bereits seit Herbst mit den Freiburgern, im Wissen, dass er im neuen Jahr eingesetzt werden kann.

Mit den Zuzügen von Penttinen und Stern soll der Aufstieg in die Nationalliga B nun realisiert werden. «Wir hoffen, dass wir nun die Puzzlestücke beisammen haben, die uns in der vergangenen Saison noch gefehlt hatten.»

 

«Skorerpunkte sind ganz klar das, was wir von Penttinen erwarten.»

Richard Kaeser

Trainer UH Freiburg

Heilig-Kreuz-Halle. 226 Zuschauer.Tore:17. Rudin (Mendelin) 0:1, 29. Müller (Spicher) 1:1, 32. Kramer (Mendelin) 1:2, 34. Winkler (Best) 1:3, 46. Kaeser (A. Jungo) 2:3, 55. Penttinen (Kaeser) 3:3, 62. Winkler 3:4.

UH Freiburg:Stern, Krattinger, Y. Jungo, B. Aerschmann, Stirnimann, E. Aerschmann, Weibel, A. Jungo, F. Köstinger, Meyer, Penttinen, Vonlanthen, Müller, Rappo, Blanchard, M. Jungo, Hayoz, Spicher, J. Köstinger.

1. Liga, Gr. 1. Rangliste(14 Spiele): 1. Schüpbach 34. 2. Reinach 32 (106:74). 3. Freiburg 32 (76:52). 4. Basel Regio 23. 5. Vipers InnerSchwyz 21. 6. Luzern 20. 7. Konolfingen 17. 8. Moosseedorf 12. 9. SV Waldenburg Eagles 11. 10. Bern 8.

In der Verlängerung: Freiburg verliert zu Hause gegen Basel

I n einem spannenden 1.-Liga-Spiel musste sich UH Freiburg Basel Regio in der Verlängerung mit 3:4 geschlagen geben. Die Gastgeber hatten zunächst mehr Ballbesitz. Die beste Chance von Basel war ein Penalty, den Freiburgs neuer Torhüter Matthias Stern mirakulös abwehrte. Im nachfolgenden Boxplay musste dieser nach einer Basler Kombination ein erstes Mal hinter sich greifen. Zu Beginn des zweiten Drittels agierten die Gäste ein wenig mutiger und offensiver, was einen offenen Schlagabtausch zur Folge hatte. Kurz vor Spielmitte war es Olivier Müller, der für die heimischen Freiburger den verdienten 1:1-Treffer erzielen konnte. Postwendend konnten die Gäste mit einem Doppelschlag innert zwei Minuten mit 3:1 in Führung gehen. Freiburg machte im letzten Drittel Druck und glich durch Daniel Kaeser und den finnischen Neuzugang Jarkko Penttinen aus (55.). In der fälligen Verlängerung waren es die aufsässigen Basler, die das Siegestor erzielen konnten. mj

UH Freiburg – Basel Regio 3:4 (0:1, 1:2, 2:0, 0:1)

Heilig-Kreuz-Halle. 226 Zuschauer. Tore: 17. Rudin (Mendelin) 0:1, 29. Müller (Spicher) 1:1, 32. Kramer (Mendelin) 1:2, 34. Winkler (Best) 1:3, 46. Kaeser (A. Jungo) 2:3, 55. Penttinen (Kaeser) 3:3, 62. Winkler 3:4.

UH Freiburg: Stern, Krattinger, Y. Jungo, B. Aerschmann, Stirnimann, E. Aerschmann, Weibel, A. Jungo, F. Köstinger, Meyer, Penttinen, Vonlanthen, Müller, Rappo, Blanchard, M. Jungo, Hayoz, Spicher, J. Köstinger.

1. Liga, Gr. 1. Rangliste (14 Spiele): 1. Schüpbach 34. 2. Reinach 32 (106:74). 3. Freiburg 32 (76:52). 4. Basel Regio 23. 5. Vipers InnerSchwyz 21. 6. Luzern 20. 7. Konolfingen 17. 8. Moosseedorf 12. 9. SV Waldenburg Eagles 11. 10. Bern 8.

Mehr zum Thema