Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Macht der Nostalgie

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Macht der Nostalgie

Aline Herren, die Frau der Vinyl-Platten, veranstaltet Markt

Die Schmittnerin Aline Herren verfügt über mehr als 3500 Vinylplatten. Am kommenden Wochenende führt sie in Flamatt für alle Nostalgiker und Freunde der nicht digitalen Klangstruktur einen Plattenmarkt durch.

Von MATTHIAS FASEL

Neue Tonträger wie beispielsweise die CD besitzen viele Vorteile. Sie sind Platz sparend, praktisch und verfügen über eine lange Spielzeit. Trotzdem sind die Vinyl-Platten wieder im Aufwind. Auf Internet-Auktionssites wimmelt es nur so von Schallplatten und die dafür gebotenen Beträge unterscheiden sich nur geringfügig vom Preis einer CD.

Bewussteres Hören

Was ist also die Faszination des vor Jahren totgesagten Tonträgers? Eine, die es wissen muss, ist Aline Herren. Die 25-jährige Anglistik-Studentin besitzt über 3500 Platten und bietet diese von Zeit zu Zeit auf Plattenmärkten zum Verkauf an. «Die Begeisterung hat schon auch viel mit Nostalgie zu tun», ist sich Herren sicher. Allerdings besitze die Platte im Vergleich zur CD auch Hörvorteile. So zwinge sie einen dazu, bewusster zuzuhören, sich Zeit zu nehmen und auch zu ihr Sorge zu tragen. Sie ist also quasi das Gegenstück zur selbst gebrannten CD, die längst zur Verschleissware verkommen ist.

Aline Herren selbst ist dem Plattenfieber vor gut sieben Jahren verfallen, als ihr der Patenonkel seine Sammlung vermachte. Sie schätzt vor allem die warmen Klangstrukturen, die eine Platte schafft. Und damit scheint sie nicht alleine zu sein. Die Macht der Nostalgie ist gross. In diesem Jahr hat Herren bereits zwei Märkte durchgeführt. Und die Nachfrage war beide Male bemerkenswert.

Über 3500 Exemplare

Am Wochenende findet nun im Keller des Hotels Moléson in Flamatt die dritte Ausgabe statt. Im momentanen Angebot befinden sich die verschiedensten Stilrichtungen. Von Pink Floyd über Santana und Mötley Crüe bis hin zu Mozart oder dem Soundtrack der Ballettsendung Anna ist alles vertreten. Der Schwerpunkt liegt aber in auf den Bereichen Pop/Rock und Jazz.

Den Grossteil der Sammlung konnte die Studentin vor einem Jahr von einem Freund übernehmen, der zuvor in Flamatt ein eigenes Brockenhaus besessen hatte. Doch mit den Jahren wurde er ein wenig plattenmüde und der Aufwand wurde ihm zu gross. Tatsächlich investiert auch Aline Herren viel Zeit in ihre Sammlung. Sie durchstöbert Brockenhäuser oder sucht per Zeitungsinserat Leute, die ihre Platten verkaufen oder einfach nur loswerden möchten. Der Aufwand lohne sich aber: «Meine Sammlung bereitet mir viel Freude und ich kann so meine Liebe zur Musik richtig ausleben.»

Um dies auch wirklich tun zu können, nimmt sie sich manchmal das Recht, Platten, die ihr persönlich sehr gut gefallen, nicht zum Verkauf anzubieten, so beispielsweise die Werke ihrer Lieblingsband Jethro Tull.

«Noch keine Plattenexpertin»

Aline Herren sieht sich trotz allem noch nicht als Schallplatten-Expertin. Schliesslich sei der Plattenverkauf eine Art Wissenschaft, die jahrelange Beschäftigung mit der Musik erfordere. So hängt der Wert einer LP von verschiedensten Faktoren wie dem Jahrgang, dem Label, der Auflage und dem Cover ab.

Es sei durchaus möglich, dass sie ein Exemplar unter dem eigentlichen Wert verkaufe. «Aber so lange ich das nicht weiss, macht das ja nichts aus.» Alle Platten kosten zwischen vier und 15 Franken.

Plattenmarkt im Keller des Hotels Moléson in Flamatt. Samstag, 27., und Sonntag, 28. November, jeweils von 10 bis 16 Uhr.

Mehr zum Thema