Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die meisten Einsprachen sind vom Tisch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Gemeinde Muntelier hat alle Einsprachen zurückgewiesen: «Wir haben sämtliche Einsprachen zur Genehmigungsauflage der Ortsplanungsrevision (OPR) im Detail geprüft und sind zum Schluss gekommen, diese abzuweisen», sagt Pascal Pörner, Gemeindeammann von Muntelier. «Das Dossier überstellen wir nun so, wie es im Sommer 2018 auflag, an die Raumplanungs-, Umwelt-, und Baudirektion (RUBD).»

46 der insgesamt 56 Einsprachen betreffen das Areal der Abwasserreinigungsanlage (ARA). Die Aktionsgruppe Sauberer Murtensee hatte damals dazu aufgerufen, Einsprachen gegen die Zonenänderung einzureichen, weil es sich um eine Auszonung des Naturschutzgebiets Chablais in der Waldzone handle.

Umzonung ist in Kraft

Laut Pascal Pörner hat die Gemeinde jedoch eine Zone von allgemeinem Interesse, die bebaut werden darf, in einen Naturschutzperimeter umgezont. Die Auszonung sei schon 2013 Gegenstand der ersten öffentlichen OPR-Auflage gewesen und bereits in Kraft, betonte der Ammann von Muntelier. Dies hatte die RUBD bereits im August 2018 bestätigt und der Gemeinde Muntelier damit recht gegeben (die FN berichteten). Einzig eine geforderte Anpassung habe die Gemeinde vorgenommen: Der Begriff «Naturschutzzone» wurde durch «Naturschutzperimeter» ersetzt. Laut Pörner wurden nun 40 Einsprachen zum ARA-Areal zurückgezogen.

Bei jenen, die an ihren Einsprachen festhalten, handelt es sich gemäss Peter Halbherr, Präsident der Aktionsgruppe, um seine eigene Einsprache und um Einsprachen von vier weiteren Einwohnern aus Muntelier. «Die Gemeinde konnte keine verbindliche Zusicherung geben, dass das auszuzonende Auenschutzgebiet unberührt bleibt», schreibt Halbherr auf Anfrage. Konfrontiert mit Pörners Aussage, dass das betreffende Gebiet in ein Naturschutzperimeter umgezont wurde, hält er an seiner Position fest. Er müsse sich nun mit der juristischen Vertretung und den anderen Beteiligten absprechen.

fko/emu

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema